28. Februar 2021

Zum Siebenezwanzichdausend- dreihunnertviereneinzichste Lewensdag

Otto Arnold

Kommentare

Liebe Inge
Haißt mer erscht mol Jubilar,
isch mer aa schon in de Jahr,
wo die Jugendsinde weit
fort sin, un Vergangeheit.
Was sin denn finfesibzich Johr schun groß.
Es hod sich zammeglebbert bloß
von Jahr zu Jahr.
Uf oimol warsch dann Jubilar.

Im neinzehhunnertsexedreißich
war dei Modder ganz sche fleißich,
un dich hats Licht der Welt erblickt.
Die Zeite ware schee verrickt.
Un dass mer des beweise kon,
häd ich dir als Beitrag schon
vun domols ebbes ufgeschriwwe.
Es wär net bei dem Bißle bliwwe,
blohs, fer die nägschde siebzich Johre
wärs doch e Bißle happich worre.
Drum heb es glassd un moin ganz klar:
Du waisch jo selber, was do war.
Mer sott sich a e bißle bscheide
bei dene  ganz brifade Zeite.
Un liebi Leit, do miest ich passe.
Bei mir hasch de erscht sehe lasse,
wie der scho verheiert ward.
Des sin jetz a faschd fufzich Jahr.
Ich wais ned, was do vorher war.
Doch was sich abgschbielt hot seither,
ihr liewe Freind, des wisseder
besser,  als ich’s kennt beschreibe.
Drum will ich’s aa net weiter treibe.

Blos noch oines: Aigentlich, s isch klar,
hetsch faschd korregd im letschde Jahr
schun finfesiebzich feire kenne.
Weil, wenn mers mol schdadistisch nemme,
dann hett de Fehler ohne Frage
blos oinskommadrei Brozent betrage.
Un in dem Alter, sott mer denke,
ko mer sich d Brozentle schenke.
Loß fimfe grad sei un frai dich heit
iwwer die viele frehliche Leit.
Ich winsch dir jetz noch alles Gude for weiter
un bleib mer xund un bleib schee heiter.

OA0121

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.