29. Oktober 2020

Zeit

Otto Arnold

Kommentare

Des wisse mer: die Zeide ännere sich,
do bleibd oim a nix iwwerich,
als den Ablauf zu geschdalde.
Des gelt fer Junge un fer Alde.

Des bleede awwer isch im Lewe,
du musch den Ablauf miterlewe.
Blohs siesch koin Ofang un koi End.
Es isch hald so, die Zeit, sie rennt.

Damid mer halbwegs wais, was isch,
war mer hald erfinderisch,
un hot den Dag un d Nacht genumme,
um mit dem Zeitlauf klar zu kumme.

Oins war jo schun frieh bekannt:
der hohe Middagssunneschdand.
Do ware sicher alle froh,
weil mer vun do aus rechne ko.

Des isch nadierlich dann blos gud,
wenn mer im Ertle bleiwe duhd.
Am Längegrad kann mer dann sehe,
die Sunn muss sich nach Weschde drehe,

In Werklichkaid dreht sich die Erd,
des hender sicher schun mol gherd.
Der Lauf zwische zwai Längegrad
findt in vier Minudde schdatt.

Im Große werds nadierlich riesich,
weil de Middagshegschtschdand schließlich
in Portugal grob grechent rund
zwai Schdund Schbäder als in Romania kummd.

Daß mer des dann net so schbiert,
hat mer Zeitzone eigfiehrt.
Un so isch dann der Befund:
immer fufzeh Grad sin so e schdund.

In Görlitz sin des fufzeh Grad
– östliche Länge isch des akkurat –
des hen se dann als Midde gnumme,
um in die Middeleiropäisch Zeit zu kumme.

Weil annere Zone frieher oder schbäder sin,
zieht sich schun ewich en Ärger hin.
Mit Summer- un Winderzeit wollde ses mache.
Des isch zum Heile un ned zum Lache.

Mer muß Uhredrehe zum Zeitumschdelle,
a wemmer des schun lang nemme welle.
Noch oinere Zeit dehte mer uns sehne,
un schnell kennde sich do alle dro gwehne.

Also ganz frieher in Land un Schdadt,
wie mer noch de Mittags-sunne-stand ghat had,
hed mers gern genauer gsehe.
Un des konnd blos mit Technik gschehe.

Die Sunneuhr-Lösung war faschd gut,
a wenn se blos bei Sunneschei duht.
Die Sanduhr war a koin Genuß,
weil mer die immer drehe muß.

Also jetz war notgedrunge
des techniche Schenie gezwunge,
Zeitmeßgeräte zu konschdruiere,
die zu genaue Zeide fiere.

Jetz hot die Technik uscheniert
die Eisebahne eigefiert.
Un fer die viele Eisebahne
mussde se die Fahrzeid plane.

Wenn mit me Ziegle fahre wodsch,
muschd wisse, wann du dort sei sodsch.
Drum konnde se jetzt des erreiche:
alle Bahnhofsuhre zaige s gleiche!

Sicher war genaue Zeit
wichdich jetz fer alle Leit.
Mit Räder, Gwicht un Perpendikel
henn se die Uhre schnell endwickeld.

Die Kloine ware fer die Zimmer.
Die Große ware sotte Trimmer
Dass se im Kerchturm owe schdehe.
Vun iwweraal konnt mer die Uhre sehe.

Newe dene große Räderwerke
kammer de Glockeschduhl bemerke.
Do wird dann mit dem Gloggeschlag
die Zeit eidailt de ganze Dag.

Die Baure drause fraie sich,
jetz wisse se, wann Veschber isch.
Un middem Klang von dene Glogge
Duhn se de Feierowed logge.

Des isch faschd alles schun vorbei,
seit dem Henlein seim Nürnberger Ei.
Immer kloiner sin bald die Uhre gwese.
Heit kannsch faschd iwweral die Zeit ablese.

Mer seht also, wied Zeit vergeht,
un wie sich Alles weiderdreht.
Drum lasst uns unser Zeit geniese
un die Hischdorie jetzerd schliese.

OA1020

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.