17. Juni 2022

Windmühlenächt

Irmtraud Bernert

Kommentare

Windmühle’nächt

Mol widder e Windmühle’nacht! E Nacht, in dere me zig Mol rund um die

oigene Achs dreh, ohne de Sprung in em Morpheus sei Ärm zu schaffe.

Kann denn des so schwer sei, eizuschlofe?

Müd g’nug wäre – körperlich g’sehe sogar hundsgrottemüd. Awwer do owwe im Hirnkäschtle herrscht großes Kopfkino: do kreise un kreiße die Gedanke, awwer raus kommt nix G’scheits – bloß Kopfgeburte odder Hirng’schpinste.

 

Ich muss an den Beschtselle denke, mit dem mer früher alle frischgebackene Eltern trakdiert hat:“ Jedes Kind kann schlafen lernen!“

Des mag jo für d’Kinner recht un gut sei – awwer wer bringt’s de Erwachsene bei?

Do hätt ich au gern so e schlaues Buch! Awwer des, was’d krieg’sch isch bloß e Sammesurium von allene mögliche un unmögliche Tipps. Ich heb se alle ausprobiert.

 

Schäflen zähle – im vierstellige Bereich bin e ausg’stiege.

Baldrian – bis die Dosis langt, müsst ich scho d’Abodeeg ausräume!

Audogenes Training – ja, geht’s noch u’symbadischer? Wer will sich scho schwere Ärm un Fieß vorstelle, wenn mer grad am Abnemme isch?!

 

Ich heb von paradoxer Intervention g’lese. En Versuch isch’s wert. Mer soll sich selwer genau s’Gegedoil von dem befehle, was mer erreiche will. In meim Fall also: “ Wach bleiwe! D’Auge uff! Jo net ei’schlofe – um koin Preis!“

Eigentlich sollte d’Augedeggel jetzt ganz von selwer zufalle, um selige Träum zu beschütze. Von wege! Bei mir isch die Wirkung net paradox – sie isch eher wortgetreu: ich fühl me so hellwach wie nachem doppelte Espresso!

 

Fantasiereise täte helfe, hat mer d’Agathe empfohle. Die Fraa muss des wisse! Unner uns: sie isch e richtige Schloftablett.

Alla gut, ich mach noch en ultimative Versuch. Ich schließ mei Auge un stell mer die letscht Wanderung im Schwarzwald vor. Ich lauf in Gedanke los – uff eme schattige Weg, unner meine Fieß federt de Waldbode, ich hör Vogelgezwitscher, riech Tanneduft ….mit jedem Schritt entspanne me e bissle mee …. fascht wäre wirklich eig’schlofe. Do komm ich doch an die Stell, wo sich de Weg gabelt.

Genau do hemmer uns dann elendiglich verfranst. Ja Herrschaft nochemol, geht’s jetzt nach links odder nach rechts? Genau wie domols such ich vergeblich  en Wegweiser un bin schlagartig widder hellwach.

 

Ich geb’s uff. Des wird nix mee. Resigniert schlurf ich in d’Wohnstubb un knips de Fernseh an. Wenn schon koin Schlof – dann wenigschtens Unnerhaldung.

In Phönix schwätzt de Olav Scholz üwwer sei Zeitewend. Ich lehn me zurück un horch em zu –  un spür uff oimol von tief innedrinn e wunderbare Entpannung uffsteige. Was alle Middelen net g’schafft hen, de Olav bringt’s ferddich: mit eme friedliche Schnärchle gleit ich endlich nüwwer ins Traumland.

2 Kommentare

  1. Angelika

    „Hellwach…“ (?) Hey, Irmtraud, dess war doch de „Supermond“ , will sage : Super-Super-Vollmond !“ , wu do schuld war !

    Noi, net am Schloofekenne , i moan am Netschloofekenne….jetzt bringt mer bloß nimmand vun Eich , wu dess liest, de Olav Scholz mit demm a irgendwie in Verbindung ! …

    Antworten
  2. Petra RieBüh

    Genauso isch’s! Sin die Ähnlichkeite jetzt rein zufällig? Ich kann im Moment au ganz schlecht schlofe!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.