5. Mai 2024

Wenns emol rabbelt, dann richtig

Buddy Hills

Kommentare

Dort vorne, so uhg’fähr dreißig Meter weg, da laufter. Er isch än junge Mann, äuner von viele, in derre Stadt. Ich wäuß, dasser in de Augusta Stroß wohnt, mehr sag ich ned. Es isch än uhmeglich heiße Sommerdag. Net nur heiß, sondern au schwül, wie mer’s so kennt, we’ma im Badische beheimaded isch. Er hat awwer feschte Sportschuh‘ ah un so ä kurze Hos‘ bis fascht an d‘ Knie. Un er trägt ä T-Shirt, ä‘ eher uhauffälliges, dunkelblau mit V Ausschnitt. Des nur zu wisse, wenner uns verlore gehe sollt, irgendwo unnerwegs. Do vorne biegter um d’Eck, un er nähert sich mehr un mehner de Innestadt. Er lauft recht flott un ich würd‘ behaupte: zielgerichtet. Ma könnt sage: än junge Mann, mid äm Plan. Mancher Zeitg’noss fühlt sich eventuell veranlasst zum Sage: „ So ebbes fehlt heit als.“ Er hat üwwerhaupt käu Ahnung, dass bei de näxschte Strassekreuzung sich än annere Plan tummelt. Un wie er do so nichtsahned weiterdabbt, ischer plötzlich middedrin. Ä Demo! Do sin uhmeglich viel Leit uf de Stroß. Die hän Plakate an Dachladde, die hän Spruchbänder, un wie er genauer guggt, nimmter wahr, dass des alles ziemlich aggressiv un ufg’lade isch. Er kann sich garnet viel näher mit beschäftige, weil hinner denne ganze Leit erscheint ä große Polizischtestaffel. Er denkt sich: d’volle Staatsgewalt gegge die dodahle Anarchie! Die Leit sin laut! Ihr Schimpfwörder sin noch lauder! Un des alles versperrt sei’n Weg, der ihm grad ebbe noch ganz klar vor Auge war. Un dann siehter plötzlich die junge Fraa do stehe. Sein erschter Impuls: die hod Angscht. Un sie unnerscheid` sich in ihrer Art odder von ihr’m Aussehe un Uftredde,  ja sehr von denne Demonstante, von denne Streetfighter Boys und Streetfighting Girls. Es sieht aus, als wäre se grad, so wie er selber, do in denne Schlammassel nei gerade. Die Schutzschildwand von de Bolizischte setzt sich in Bewegung. Aus de Proteschtler raus wird allerhand Zeigs uf die Uniformierte mit ihre Helme und G’sichtsschutz g’schmisse. Wie er uf die junge Fraa zugeht, verschreggt’se arg. Er sagt: „ Käu Angscht! Awwer ich glaab, do sin mir verkehrt.“ „Ja,“ gebbt‘se erleichtert zu Antwort. Plötzlich erscheint än Wasserwerfer im Hinnergrund. Die ganze Autonome johle laut uf. Un‘ die bedrohliche Menschemass, mid ihre Schilder un Transparente, nähere g’fährlich. Die Luft stinkt nach Panik! „Mir sollte do abhaue,“ sagt de junge Mann. Und sie sagt: „Uf jeden Fall!“ Jetzat nemmter sie äufach bei de Hand. Un sie laufet schnell los.  Wie ä Monschter, nemmt die tollwütig`Menschewalz  G’schwindigkeit uf. Die zwäu fange  dann au ah, zu renne. Die jung Fraa trägt helle Stoffschuh, un‘ er denkt sich: Besser als irgendwelche Schläbble! Uf derre Gass, wo‘se plötzlich g’landet sin, erscheine jetzat au, wie aus’m Nix, weitere Bolizischte. Un sie hän do ä kläunere Grupp gewaltbereite Leit im Visier. Un die widderum, hän selle Bolizischte uf ihr’m Schirm. „Do durch!“ Sagt die jung Fraa un zeigt in ä anneres Sträßle nei. Un scho renne se aus derre Gefahre Zone naus. Im selbe Moment gibts än brudale Knall! Die jung Fraa kriegt än Rieseschreck un ihr Hand greift fescht in de Arm von dem junge Mann. Käuner hat g’merkt, dass sich de Himmel absolut dunkel zu gezoge hat. Wie die Spannung in de Innestadt zum Hochkoche gekomme isch, hat käuner mit’kriegt, dass sich die Atmosphäre in derre schwüle Luft mit schwerem Gewitter entlade will. Hier und jetzatcsofort. Un do! Nochemol än Blitz un direkt druff: de Donner. Volle Kanne üwwer de Innestadt, üwwer ihre Köpf. Stichwort Volle Kanne: es kommt de Hammer- Wolkebruch. „Schau!“ rufter. Un er denkt kurz, hätt` ich ‘Sie‘ sage solle? „Do könne mir uns unnerstelle“. Sie sprinte flink üwwer die Stroß. Sie stelle sich in än Eigang von äm leere Ladelokal, unner ä Malegerüscht, wasse vor demm heftige Rege einigermaße schütze dud. De Rege‘  prasselt wahnsinnig laut und die schwere Tropfe klatsche ufs Trottoir, un wie än wilde Fluß laufts Wasser in de Kanal . Än starke Wind blost un faucht. Es klabbert un rabbelt un`schebbert üwwerall. Sie beobachte beide des ganze Szenario un lasse kurz des ebbe Erlebte Revue passiere. Sie lacht, un mäunt: „Do isch ebbes los heit in de Stadt.“ Beide gugge sich in die Auge. Jeder sieht demm annere sei G’sicht, siehts zum erschte Mol! Un jeder sieht des Schöne, des Makellose, im annere G’siecht. Sie staune sich geggeseitig ah! Un obwohl se sich noch nie begegnet sin, üwwerhaupt käu Ahnung vonnenanner hän, spüre beide so ä kläuns G’fühl, vonnere Vertrautheit. Än kurzeMoment, un alles um se rum isch für ä paar Sekunde nimmer relevant. Widder duds än Schlag! Än rollende Donner jagt üwwer se weg un de Rege macht äuner voll uf Sintflut. Für die jung Fraa isch des s’erschte Mol, dass se seit langer Zeit, – nach wirklich langer Zeit – so nah bei äm Mann isch. Vor zwäu Joahr isch de Holger, ihr Verlobter, bei äm Audounfall uf de B3 ums Lebe gekomme. „Ich bin de Marc“, sagt de fremde Mann. „Vanessa!“ Stellt se sich vor. Sie könne de Augekontakt halde, awwer wie des ned ewig zum Aushalde isch, gugge se beide widder schnell in denne finscht’re Himmel, bei dem ma nie weiß, was kommt. „Un was machsch du? Wenn ich ‚du‘ sage därf?“ Er denkt sich, es hätt mir au was g’scheiteres eifalle könne, al so dabbig nach m Beruf zu frage. Sie lacht un find des Oldschool sympathisch. „Lehrerin,“ sagtse. „Oh!“ Sagter. Sie üwwerlegt kurz, ob des jetzat ä ‘Oh‘ für Respekt odder ä ‘Oh‘ für Ironie war. Als ihr Verlobter aus’m Lebe gerisse wurd, war se noch im Referenadariat g’wäse. Sie war kurz davor, alles nazuschmeiße. Awwer, sie hat net! Domols hät’se sich gedenkt, wenn ich alles no schmeiß, bleibt mir jo am End garnix mehr! „Un‘ du?“ Will’se wisse. „Ich bin Reisekaufmann.“ Sie guggt’n mit große Auge ah. „Wäschklemmerle Verkäufer? Hausierer?“ „Näu“, lachter laut un aus vollem Herz. „Reisebüro!“ Beide kichere äufach so richtig befreit. Do merke se, wie plötzlich ä Handvoll schwarzgekleidete Autonome in ihr Strässle eibiege. De Rege‘ lasst ä bissle nach. „Mir sollte an Ortswechsel denke,“ schlagt de Marc vor. D’Vannessa pflicht‘ ihm bei: „Un des hurtig!.“ Un so laufet se  ganz zielgerichtet aus derre Stroß raus. Sie entferne sich g’schickt immer mehr aus dem Gefahre`bereich von de Innestadt. Un jetzat grad, seh die zwäu Hübsche, wie se ä Café betrete. Ich denk mir, än Kaffee isch jetzat genau richtig! Des Café isch mir noch nie ufg’falle. Do gibts au Eiscrem‘ un Frühstück un Cocktails un des Café heißt  ‚Durch Dick & Dünn‘.

6 Kommentare

  1. Judith Rimmelspacher

    Danke für des Liebesgschichtle . Mitte in dem lautstarke Trubel hen sich zwei
    Mensche gsucht un gfunne – vielleicht isch jo meh draus worre, träume derf mer…..

    Antworten
  2. Angelika

    Dess scheint mer jo d’Fortsetzung vun de Gschicht vun de Vanessa zu sei, wu ihr’n Holger beim Verkehrsu’fall ledscht erscht verlore hot…
    War die vun vornerei‘ geplant …so schnell wie die kumme isch vun’der ?
    Un gibts dann bal noch meh Fortsetzunge , so Schlag uff Schlag ?

    Antworten
  3. Buddy Hills

    Liebe Angelika, ich wollt Euch Leser mit dem Ende von de Vanessa ihrer G’schicht net so hänge lasse 🙂

    Antworten
  4. Angelika

    Danke Buddy, fa Dei Erklärung… hosch demit nichts U’rechts gmacht…weil die erschd Gschicht war schun „heavy“ … irgendwie…ma
    hot a net gwisst, was’mer druff sage sollt…gut gmacht !

    Antworten
  5. Petra RieBüh

    Hey! Des isch jo fascht wie in eme Roman … Ob Fortsetzung oder net – eifach e wunderschön’s Liebesg’schichtle!!!

    Antworten
  6. Irmtraud Bernert

    Oh Mann, i will wisse wie’s weitergeht!!!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert