12. März 2022

Wann’s awwa helfe ded… (?)

Angelika Futterer

Kommentare

Was hot d’Judith u.a. neilich in ihr’m „Zuversicht“(s)-Beitrag fa en Rot gewwe fa’s Iwwaleewe in Zaide wie denne ? „…enanner verwöhne miteme gude Esse…“

In de Siebzicher (?) Johre hot de Simmel-Roman „Es muss nicht immer Kaviar sein“  Rezepte un Schdorries dodriwwer gliffert, wie ma mit gudem Esse Gegner am Disch besser zammebringe kennd un e friedlichere Schdimmung mache. Dess war Fiktion domols…

Awwa: Esse dadsächlich  als „Politik“ zu sehe un „Rezepte für den Frieden“ zu hawwe, dess isch  nochemol was annerschts…

Hab nämlich  neilich s‘ neije Halbjohres-Programm vun de TELE-AKADEMIIE (SWR)  griegt un war vun de Sogge… dann dodrinn  haww i zu dem Thema  vun’eme Mann lese kenne, wu so ebbes schun efders ausbrowiert ghat hot:  ’s isch en Schweizer, er haißt David Höner, isch Koch un Journalischt u. hot sowas mt seinere Hilfsorganisation „“Cuisines sans frontières“  schun e paarmol umg’setzt, wu er dann in bedrohte Gegende un bei soziale Konfliktsituatione  Treffpunkte ei’gricht hot  un  wu er d’Leit beim zamme Koche un Esse zammebringt !

Esse, so sagt ma, ded jo Leib un Seel verbinne…

So ebbes als friedliche „Waff“ fa’s End vum Ukraine-Krieg in Augeschei‘ zu nemme…dodefor wär’s dann doch  allerheegschde Zeit*, odder ? (awwa dodriwwer därf jede/r dengge wi’er/sie  will)

Ma sollt numme  nix u’versucht losse !

 

*dessweege geww i Eich heit schun den Tipp, sich vielleicht doch emol die Sendung dezu oazugugge, the Titel: “ No weapons in the Restaurant ! Rezepte für den Frieden – Essen ist Politik. ( sie kummt am Sunndag, 10.4.’22 um 7.30 Uhr im SWR un sunndags druff  um 6.45 Uhr als Wiederholung in 3sat.

 

 

1 Kommentar

  1. Judith Rimmelspacher

    Dazu fällt mir wieder der Spruch von Teresa von Avila ein:
    Tue Deinem Leib etwas Gutes, damit die Seele
    Lust hat, darin zu wohnen.

    Ich koch‘ für mei Familie, für mei Kinner un Enkel un für liebe Freundinne
    un Freund, weil’s eifach gud dut, Gudes zu du. Mer muss im kleine un
    bei sich afange. Ich hab’s halt mit denne Weisheite von gscheite Männer
    un Fraue, mer glaubt’s net, wie des heut alles wieder aktuell isch, was die
    vor langer Zeit gsagt un gschriebe hen. Teresa von Avila sagt:
    „Tue Deinem Leib etwas Gutes, damit die Seele Lust hat, darin
    zu wohnen.“

    Mir gibt des jeden Dag Kraft für de Alldag in derre laude Welt.
    So wie der Spruch heut in meim Kalender: „Wollen wir in Frieden leben,
    muss der Friede aus uns selbst kommen“. (Jean-Jaques Rousseau)

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.