8. April 2020

Vum „Uffgeh“ un „Groode“

Angelika Futterer

Kommentare

Vum „Uffgeh“ un „Groode“
– e Begegnung mi’m Alder –

`s git wirklich nimmi so viel
wu’ere eileichde ded
en dere Welt um si rum

a  kaum noch ebbes
wu ehre Au(j)e zum Leichde bringt
ebbes wu si so drifft innedrin
dass de negschd Dag a noch
en onnere werre kennd

Ebbes , wu oifach gut isch…

En ehre Au(j)e
groot hei tzudag sowisso
kaum noch ebbes
jedenfalls net so wi sie sich’s vorschdellt
…bis uff…
Bis uff ehr’n Hefedajig…
der dud halt allemol noch schee uffgeh un groode
un den mecht si desweje  viel un  oft un immer widder  !

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.