13. September 2020

Vum Schengge

Otto Arnold

Kommentare

Vum Schengge

Mit iwwer neinzig hat mer glatt
schon arg oft Gebortstag ghatt.
Un bei dene viele Gschenke
kann mer sich do aa schun denke,
dass es drum immer schwerer halt
denne,- wo schenke welle-, fallt,
doo sich was zu iwwerlege,
des den Gude kennt errege.
Vor Fraid nadierlich, wie sich’s ghert.
Sundschd wär die Feier schun arg gschdehrt.
Des alles muss mer halt bedrachte,
un aa vorher schun beachte,
weil, bei erged-achzich bisch du aa
debei genau so iwwel draa.
Drum hat me s iwwerlege gschlaucht:
Der hat doch alles, was er braucht,
e Fraa, e Wohnung, un zu esse,
Kinner un Enkel net vergesse.
Do fallt mers ei, i glaab so gings:
E gudes Fläschle Wei, des bringts,
vielleicht awwer doch en Sekt?
I glaab, jetz bin e ogeeggt,
weil letschdhin hewe here gmissd,
dass er koin Alkehol meh gniest.
Ich glaab, ich schenk em jetz e Bichle,
voller scheene Mundartschbrichle.

OA1117

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.