25. März 2020

Verzicht un Zuversicht

Wolfgang Mueller

Kommentare

Verzicht un Zuversicht
 
S’jüngschd Enkele hat heit Geburtsdag. Sie wird Zwai.
Drauß‘ isch en Dag in Grün un Blau un alles blieht.
D’Oma hat grad e Maulwurfstort gebagge für die Klai
un d’Veggel im Kirschbaum zwitschere e Friehlingslied.

Awwer s’Kerze Ausblose un s’Aschneide vom Geburtsdagskuche
geht nur mit Mama un Papa un em Bruder dehoim im engschte Familiekrais.
Großeltern un Enkel dirfe sich seit letscht Woch nämlich nemmeh bsuche.
Für wie lang? isch e Frog, uff die in dere Krisezeit niemand e Antwort waiß.

Die Enkelkinner konnte mehrmols in de Woch Läwe in d’Bude bringe
un d’Oma un de Opa hen an dene Muntermacher Fraid ho derft – bis Mitte März.
Dass ihre zwai Frohsinnverbraiter nemmeh „Oma!“ rufend durch d’Wohnung springe –
allai schon s’Dodradenke verreißt de Oma faschtgar s’Herz.

Mir müsse uns jetzt awwer konsequent an die aus gewwene Regle halte
un gugge, wie ma sich gemoinsam gege die Virus- un e Trübsinnverbraitung wehrt.
S’braucht unser Mitgfühl gegeiwwer allene Gefährdete – un s‘ sin net bloß die Alte.
E demütigs, um Hilfe un Zuversicht bittends Gebet isch erlaubt un bstimmt net verkehrt.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.