9. August 2020

Urlaubsfeeling im Quadrat!

Irmtraud Bernert

Kommentare

Urlaubsfeeling im Quadrat!

Ach, war des früher als schee, wo mer noch jeden Daag ins G’schäft g’ange isch un sich
sein Urlaub so richtig hat verdiene müsse! Do hat’s Urlaubsg’fühl scho im Januar
ang’fange, wenn mer sich bei de Urlaubsplanung so richtig grottebroit ganze drei Woche
im Auguscht neig’setzt hat – un des dann au noch gege de Widerstand von sechs
Kolleginne durchgeboxt hat.

Bis zum Sommer hen die dann au widder mit oim g’schwätzt. Sie hen oim dann awwer
doch noch e bissle blute lasse un mer durft in de letschte Arbeitsdääg ordentlich strample.
Awwer des war gut so! Bis nämlich der Urlaub endlich do war, hasch en dir dermaße
verdient g’habt, dass die Aussicht, drei Woche lang nimmee schaffe zu müsse, sich wie de
Himmel uff Erde ang’fühlt hat.

Oifach nur de Hammer na’schmeiße, seine siebe Sache zusammepacke un dann los uff
d’Autobahn. Net elloi, versteht sich – mer war in guter G’sellschaft mit ere riese
Blechkarawane von Gleichg’sinnte. „Ach, was geht’s uns doch allene mitnanner gut!“

Spätestens beim Aichelberg hat mer sich dann awwer doch in eme kurze Anfall von
Selbschterkenntnis g’frogt, warum des jetzt ausgrechnet de Auguscht hat sei müsse!?
Wo sich doch jetzt Hinz un Kunz, Krethi un Plethi un üwwerhaupt vor allem Deppe uff de
Weg mache. Un mir mitte drin, wie wenn mer dazug’höre täte! Des isch doch jetzt net
wirklich unser Niveau!?

Mir hen heilige Eide g’schwore, dass mir im Ruhestand nie mee in de große Ferie in
Urlaub fahre. Vier Johr hen mer durchg’halte: Sylt nach de Pfingschtferie – ohne Stau un
mit leichte Vereinsamungsg’fühle in de Sansibar. Venedig im Oktober – uffem Markusplatz
mee Taube wie Mensche. Was mir net alles b’sichtigt hen – ganz individuell un exklusiv un
völlig ung’stört. Bloß: warum hat sich des uff oimol nimmee wie de Himmel uff Erde
ang’fühlt? Wo isch’s gebliebe, des Urlaubsfeeling im Quadrat, des sich elloi scho beim
Gedanke eig’stellt hat, dass in zwei Woche d’Erwet widder losgeht?

Als Rentner werre oim scho d’Feierdääg oifach nur läschtig. Un en Urlaub, den mer immer
mache kann, un den mer sich net verdiene muss, der setzt halt koine Unmenge von
Endorphine frei – do kann’sch lang druff warte. Un Individualität elloi isch au net wirklich
de Glücksbringer.

Manchmol hawwe direkt e bissle Neid empfunde, wenn se in de Tagesschau zum
Feriebeginn Bilder von endlose Blechschlange gezeigt hen. „Hen die’s gut – so e
kollektives Urlaubsglück isch halt doch ebbes arg Scheens!“

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.