24. August 2020

Uffgräumt

Karlheinz Grether

Kommentare

Uffgräumt

Frieher, also viel frieher,
sozusage sellemols,
wo’s noch nooch de Induschtriealisierung
in Neered die Feierowedlandwertschaft gewe hat,
do isch mer als mit de Küh
un em Loiderwagge hinnedra nauzusg’fahre vor de Ortsetter
un hat dort em Feld sei Ägger zaggert odder geggt.

Un schpäteschtens, also allerschpäteschtens,
sozusage owends,
wenns em siwwene Betglock g’litte hat,
nohrd isch mer widder von de Flur aus hoimzus g’fahre.

Un je nächer mer em Dorf zu komme isch,
um so schneller sinn die Rindviecher worre.
Un wenn se dann en ihre Schtroß eiboge sinn,
nohrd gab’s üwwerhaupt koi Halte meh.
Sie wollte bloß uffem schnellschte Weg hoim.
Die hawe halt ihren Schtall kennt
un henn g’wisst, wo se na g’höre!

Heit, also geschtern a noch,
awwer vor allem heitzutags,
wanne do als vom Urlaub z’rückkomme du,
un schon von weitem unsern Kerchtum seh,
dann werd mei Auto immer schneller.
Do gibt’s üwwerhaupt koi Halte meh.
Jetzt nix wie hoim.
Des Audo wois scheints a, wo’s na g’hört.

Un wann i nohrd dehoim bin,
nohrd wois e:
jetzt bin e widder uffgräumt!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.