1. Juni 2022

Theorie un Praxis

Otto Arnold

Kommentare

Theorie un Praxis
Vor viele Johr ischs schun bassierd,
dass mih faschd alles indressierd,
was mer normal erfahre kann.
Un des faschd bassd immer dann,
wenn Aschdrologe un Aschdronome
mit ihrne riesische Zahle komme.
Die sen ferd Menschen net zu verwende.
Weil ihrene Lewe viel zu schnell ende.
Zum Beischbiel, um uf me Blaned siedle zu kenne,
misse Generatione in de Ragede verpenne.
Des viele Geld kennd mer uf dere Erde
fer riesiche uhbewohnde Gebiede verwerde.
Do gebts Platz gnung fer alle wos brauche.
In koim Krieg missd ebber sei Lewe aushauche,
Un schdad dem Geld fer Waffe un sodde Sache,
kennt mer demid was gudes ferd Mensche mache.
In de Theorie klingd des ganz gut,
blos hald, dass es in de Praxis nermerds duhd.
Die Theorie isch oft schun schdärger,
drum hosch dann in de Braxis Ärger.
Theorie isch, dass mer wais, wies gehd, un es gehd doch ned.
In de Braxis geht’s, un mer wais net, warum. Schee bleed!
Also isches jetzerd klar,
wie des so im lewe war.
I kenn manches in de Theorie,
awwer erlebt hewes noch nie.
Nadierlich gebt es viele Sache,
die muss mer oifach selwer mache.
Un weils fer mich viel nemme gebd,
Bleibd des alles uherlebd.
Weil do koi Ännerung kumme siesch,
bleibd hald alles wie es isch.

OA0522

1 Kommentar

  1. Angelika

    Was fer e scheens Wort dess isch , dess : “ u h e r l e b d “ !!!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.