13. November 2021

„The Länd“ von Angelika Futterer

Thomas Heitlinger

Kommentare

 

The Länd“

Vun „The Elend“ iwwa „oimalig“ un „very intressänt“ bis zu’me „Schlag ins Gsicht“ , „kaputtes Nationalbewusstsein“ un’m unneedich verplemperte Geld vun de Schdeierzahler… laude si, d‘ Reaktione uff die BW-Kampagne „The Länd“…

Um was geht’s do ?

Um e Bemiehe vun unsere Landesregierung um unser neiji Identität ,wu die mi’m alde Lockvers „Wir können alles außer Hochdeutsch“ ableese soll.

Bevor ma jetzt froogt, ob do e neiji aigendlich needich isch, kenn’d ma doch zerscht emol frooge, was so „Image“- Kampagne“ vun Landesregierunge iwwahaupt fa en Sinn henn: will ma dann seine Landeskinner vorschreiwe, wie un als was sie sich zu fiehle henn im Land ?

Un wisse dann die annere vun ausserhalb un vun iwweral her , wu aigendlich oagschbroche werre solle, bei so neije Bezeichnunge a glei, vun was do d’Redd isch ? Kabiere die dess, was so uff oan Schlag , uff oi Schlagwort noa zu lese un zu heere isch ???

Awwa jetzt zerscht zum Ableese un Erneiere vum alde „Slogan“: needich un richdich odda net ? Geht’s um `s Effder mol was Neijs ? Alle paar Johr werd gwechsld odda war de ald nimmeh gut gnug odda hot’s net odda nimmeh gebrocht wi’ma sich dess gwinscht ghat hot ?

Mir soll’er dessmol recht sei, der Wechsl, weil: so richdich oans mit dem Satz alles zu kenne außer Hochdeitsch haw i mi noch nie gfiehlt: bin a kreadiv, kann dess un jenes, awwa halt a `s Hochdeitsch (wann’s sei muss) un glaab, dass so e manchi anneri badische Seel‘ den Satz a unnerschreiwe ded , odda ? I moan nämlich, dess muss en erschder Linie en wirddebergische Schdolz gwest sei … der un `s Hochhalde vum aigne schwäwische Dialekt, bis dann so Sache kund worre sin wie die, dass uffschdreewende schwäwische Beamde so neeweher in d’Hochdeitsch-Schbroochkurs‘ an de Volkshochschule gschickt worre sin, wann si was henn wärre wollde em Amt…

Un wer waiß, ob net grad der ald Schbruch den Schdolz so hot ausarde losse, dass ma vor lauder lauder d’annere Mundarde (grad d‘ badische) em Land iwwaseh odda in de Hinnergrund grickt hot (?) Jedenfalls sin die aus’m Blickfeld groode, soviel hot ma schun regischdriere kenne, a wann zamme mit dem Werbeschbruch a noch vum „Ländle“ d‘ Redd war…Jetzt sagt bloß net, dass dess gmiedliche un bschauliche, wu do mit riwwerkummt domols de badisch Oadail an allem gwest sei soll , weil zu de „Zeit ischt Geld“ un Kehrwoche-Mendalidäd basst’s net so recht, odda ? Un wenn, henn’mer’s irgendwu un irgendwie gedankt griegt???

Un wie sieht’s jetzt aus ?

Jetzt unnermauert unsern Landesvadder, de Winfried Kretschmann, werdlich und sinng’mäß `s Resuldad vun de Bemiehunge un d‘ nei Kampagne dodemit, dass mer sich net bloß immer gloi mache dirft un sei Licht unner de beriehmd Scheffel schdelle…dess ded’s nämlich a net bringe…

Isch dess jetzt de ald Werweschbruch schlecht gmacht un e Zug’schdändnis, dass’er net gut war ? Un bedeit dess sogar a noch, dass ma sich mi’m Dialekt-Schwätze „gloi“ mache ded ??? ( Aha, so rum weht jetzt also widda de Wind !) Wer’em dess wohl ins Ohr gflischderd ghat hot ?

Was fa finanzstarke Firme do dehinnerschdenn, kannsch jo uff de Homepage vun „The Länd“ direkt noochleese. Un die Firme henn dann g’wisse Werwe-Agendure im Kopf, wu dann fa viel Geld (um etliche Milljohne soll’s do gange sei ) mi’m Erfinne vun so’me neije „Länd“ de Umschwung bringe solle. Gfroogt worre sin d‘ Badener un Wirddeberger Birger selwer net worre dodezu, net vorher un net dennooch- vielleicht hedde manche vun’enne a gärn Vorschläg gmacht , vielleicht sogar viel bessere un die dann wahrscheins a noch fa umme odda viel billicher (?) *

Awwa ma hot halt de Professionelle de Vorzug gewwe (fa was hot ma dann Fachleit fa so Sache ?) Un ob“The Länd“ dann halt noch etliche „Brainstormings“(manche frooge sich, ob mit odda uhne Droge) in zusätzliche Nachtschichde in denne ihre Kreadivwerkschdädde (mit gelegendliche Pause beim Dischfußball odda bei Dischtennisschbiele) odda awwa in feichtfrehlicher Feierowendlaune am Schdammdisch hinnenooch als „Produkt“ entschdanne isch, isch jo denne, wu sie fa en Haufe Geld oangaschiert henn, grad egal.

Isch jo dann a o.k., wann dess d‘ Lobbyischde iwwanemme , `s bleibt trotzdem noch gnuug iwwerich fa de Schdaad zum Zahle fa de Rescht vun de ganze Kampagne bis zu de gleenschde Kinkerlitzlen. Awwa d’Schwoowe wäre koi Schwoowe, wann sie sich net glei die nei Werbekampagne mit bschdimmde Werbeartikl mitfinanziere losse dede: beim Breuninger in Schdugad kannsch alles kaafe bzw. hosch alles glei kaafe kenne (vum Babyschdrambler mit de Uffschrift : made in „The Länd“ iwwa T-Shirts fa Kinner und d‘Große un Dasche… Un manchs hosch sogar dezu gschenkt griegt, wann ebbes gekaaft hosch. Awwa kaum hot’ma dort des Zeig oagebodde ghat in große Menge, war’s a schun widda fort…so schnell sin die garnet noochkumme, d’Lager uffzufille…mit so’me Oaschdurm hot ma net grechlt ghat. Kennd mer vorschdelle, dass dess hauptsächlich d’junge Leit ware, wu so ebbes cool finne un druff neigange sin wie die Verrickde uff all die Sache, wu so ebbes vun iwwerflissich, awwa halt „in“ sin jetzt.

Sehe mir Eldere dess falsch, wa’mer in de ganze Kampgagne `s nausgschmisse Geld seh, wu’mer hedd sunscht in Schule, soziale Ei’richdunge odda bei Notfallaktione hedd inveschdiere kenne ? Un grad heit bei denne en d‘ Heh schießende Benzin – un annere Energiepreise ! Verschdehe mer zu wennich Schbass un sehe net, wie wichdich der heitzudag isch un wie toll (un scheinbar wohlduend) Witzigkeit isch , wu bekanntlich koi Grenze kennt ? Witzich und cool odda a oimolich odda intressänt … egal wie,uff jeden Fall en Erfolgsbeweis fa die Kreadive-Werkschdatt-Denker . Die bade sich jetzt em Erfolg…d’Werbeartikl sin a schun all verkaaft ….wann dess koin Beweis fa d`Schlagkraft vun dem neije Slogan isch ? Odda hedd der haiße kenne, wi er gwollt hedd, wär alles fortgange, bloß weil’s grad „in“ isch ? Un sehe’s numme d’Eldere als „Elend“, was do so ablaaft ?

*Awwa Leit, `s gibt vielleicht e bisslHoffnung , was dess oabelangt: es gibt seit einicher Zeit en Veroij, wu grad so ebbes will: der nennt sich „Allianz für Beteiligung e.V. Stuttgart un der wärd sogar g’ferdert vum Staatsminischderium Bade-Wirddeberg ! Ja, gut, der isch halt widda in de Landeshauptstadt (fa’s Iwwawache vielleicht ginschdich ?) Awwa : vielleicht kennd der doch irgendwie so ebbes wie e Neewedierle sei- grad fa’s Bemiehe um‘ s Verbreide vun unsre badische Dialekte ?

Isch’s bloß e Generatione-Broblem wie annere Sache a ? I will’s jo gärn kabiere, was do fa so Gedangge hehinnerschdegge. Gut, wann d‘ Oimolichkeit nemmsch, die Tatsach, dass mer als Land e Original, originell u. u’verwechselbar isch, iwweral em Gschbräch un in de Schlagzeile….dess isch doch ebbes… moane manche. Was kann’s’n Bessers gewwe ? So Argumende sin net vun de Hand zu weise…wer will dess net : oimalich sei ? Warum schwätze awwa dann trotzdem manche annere vun’eme „Schlag ins Gsicht“ ? Un was regt me selwer dodebai uff un bringt mei badischs Blut so in Wallung , a wann i’s vum Kopf her verschdeh un noochvollziehe kann ?

Guckt ma „The Länd“ nochemol unner schbroochliche Gsichtspunkte oa… z.B. unner demm, dass’es jo grad a global wirke soll un weltweit fa kreadive Kepf werbe – also dodefor soll jo Englisch schun gut sei – dann deswege also dess „The“ devor ! (?) Awwa dann dess „Länd“ dezu un net „The Land“ (so in richdichem Englisch) … Weil vielleicht dess noch was hinnedroa breechd wie z.B. „The Land of „hope and glory“ odda so ebbes“ ??? Awwa, do kummt jo nix wie „The Länd“….

Un was soll de Herr Kretschmann noch gsagt hawwe, was noch dezu gheere ded zum „Länd“(als Unnertitl quasi) ? „Wir können alles neu erfinden – auch uns selbst.“

So, jetzt hosch’s ! Un was sagsch jetzt?

„Mhm…also a `s Rad ?“ ded i frooge un d nägschd‘ Froog wär , ob’ma dess muss. Awwa irgendwie duhne doch heit soviel junge Leit uns Alde gegeniwwer so, wie wann sie dess Rad neij erfunne hawwe wollde…isch’s net so ? Grad denne isch doch so en Schbruch „Wasser uff d‘ Mihl“ !

Un mir als Bade-Wirddeberger ,wu die ganz Zeit noch em „Ländle“ glebt henn , solle jetzt kinfdich in „The Länd“ leewe ? Ah, jetzt kummt’mer’s… dess „Länd“ isch wahrscheins noch en Rescht vum alde „Ländle“ un s‘ „Länd“ soll dann noch en gloane Kompromiss sei un e Erinnerung an dess alde… „wär doch meeglich, odda ?

Odda awwer: ma wolld des Ganze – grad de Auslänner- schun e bissl lautschriftlich bräsendiere un denne uff die Weis schun mol entgegekumme , dass die wisse, wie dess ausgschbroche gheert… (?) Wär dess net e Schdiggl vum badische Ei’fiehlungsvermeege, wu do neifließe ded ? Dann kennde mer jo a froh driwwer sei als Badener…odda net ?

Awwa „Ländle“ soll ma jo nimmi sage, bloß noch dengge…

Warum ma nimmeh „Ländle“ sage will un soll , dodefor hot der vun mir sunscht so gschätzde Lideratur- un Kuldurwisseschaftler Prof. Hermann Bausinger fa e Erklärung herhalde misse:

Ganz oifach: ma will nimmeh oagewwe ! Die Verkloinerungsform mi’m „-le“ hinnedroa wär schließlich net grad Bschaidehaid gwest, sondern grad `s Gegedail…un „Dann wäre die Abkehr von den Verkleinerungen das Gebot der Stunde .“ So, jetzt wisse mer’s sogar noch aus wisseschaftlicher Sicht. Un kennde dess: „Ade Ländle, welcome Länd“ bessser akzepdiere… odda ?

Logisch isch dess alles, was dodriwwer geschwätzt worre isch, schun mol gar net…

Was gilt’n jetzt ? Sich net weiderhin gloi mache, awwa doch „bschaide“ sei wolle ?

Unser Landesvadder soll a mol in dem Zammehang gmoant hawwe, des Ganze wär a e Art vun Selbschtironie, wu zeige soll, dass mir Bade-Wirddeberger wedder Hochdeitsch noch Englisch richdich kennde … Ah so, un dess dann unner dem Zweckmändele, dass’ma gleichzeidich regional un global wär un a so dengge un schwätze will… ? Leit un Kinner, komplizierter geht’s nimmeh !

Wisst’er, was i glaab ? Dem Mann hot dess „The Länd“ schun sowas vun zu schaffe gmacht … ma hot denn noch nie so oft sich im Kreis drehe gheert wie bei de Kommendare zu derre Kampagne !

Und d‘ Werwefritze lache sich oaner ens Faischdl, wann si dess mitgriege, was ma alles aus ihre zwai Wärdlen rauslese un rausdeide kann !

Oh Leit, wisst’er wass ? I bin’s jetzt mied, weider uff so ebbes rumzukaue un uff sei Logik un Schdimmigkeit noa abzuglopfe… mein Bauch meld sich immer meh un dess Bauchgfiehl isch net gut un losst mer koi Ruh…

I froog mi nämlich schun e ganzi Weil, warum mer im Zammehang mit dere Sach dauernd e Schdell aus’ere alde Gschicht vum Harald Hurst in da Sinn kummt, wu schun bal 30 Johr ald isch, „D’Haberschlachter Lesung“ haißt un in dem Biechl „Daß i net lach !“ uff de Seite 80 zu lese isch…(?)

Do hot’er an’eme Schdehdisch vun’eme Kiosk so’n „Spätzle-Yuppie“ sei Bekanndi frooge gheert: „Bisch du scho mol in Goa onde gwä ? Do ka’sch dei Säschälle vergässe. En granatemäßige Strand.

Un em Hurst sein Kommendar dodezu: „ Wer so schwätzt, isch nie weit fort g’wese, egal wo er war.“

Was fer ein weise Satz !!! Un i glaab net, dass’er mi’m Schwätze de Schwäbisch Dialekt gmoant hot…

 

Un jetzt waiß i a uff oimol, was me am Ergebnis vun derre neije Identitäts-Kampagne so schdeerd: `s isch de Horizont, de Horizont vun denne Macher un denne Entscheider … wu alles so ei’engt !

Un i winsch mer kinfdich vun denne oaner, wu en Slogan noabringt, hinner demm meeglischt viel Badener un Wirddeberger schdeh kenne un Jingere un Eldere sich mit wohlfiehle…awwa noch dezu oaner, wu so dreffend un korz un bindich isch, dass’er ohne weidere Erklärunge fa sich selwer schwätzt un d‘ aigne Leit net zu’re Lachplatt macht !

Apropos „Horizont“ …

mir Eldere wisse, dass unser Noochfolge-Generatione alles Witziche meege un „The Länd“ wahrscheins a richdich cool finne… D‘ meischde vun denne meege a de Udo Lindenberg un finn’en saucool… I selwer bewunner den heit noch fa sein mudiche „Sonderzug nach Pankow“-un mag vun seine Lieder am liebschde sei „Hinter’m Horizont geht’s weiter…“

Ja, hinnerm Horizont geht’s wieder… Hey, vielleicht kennd‘ mer – wann’s mol widda um so wichdiche Sache wie um unser Selbverschdändnis geht – grad dort emol zammekumme ?

Mensch, wär dess schee !

Angelika Futterer

4 Kommentare

  1. Karl-Heinz Becker

    Also liewe Angelika Futterer, mir unbekanntes Wese das was do gschriewe isch, des spricht ma sowas von de Seel!
    Das isch oifach Grandios!!
    Ein ganz großes Kompliment!

    Mein Gegenentwurf dozu:

    Wir sind Europäer,
    In der Welt unterwegs, aber in Baden zu Hause!

    Das gilt für alle Ur Badenener wie auch für alle die in unser Badisches Ländle gezogen sind und sich bei uns wohl fühlen!!

    Was moinsch zu dieser Aussage??
    Wir sind…

    Antworten
  2. Angelika

    Liewer Karl-Heinz,
    Dankschee fa’s Kompliment ! So ganz u’bekannt dirft i’der net sei, zumindescht sieht ma uff’m Foddo bei „Unsere Autore !“ mei G’sicht … bei mei’m Essay „The Länd“ hot’s de Thomas Heitlinger scheins vergesse, dezuzumache…do heddsch’s dann glei gseh, ohne noochgugge zu misse.
    Dei Version vun’re badische Identität ( hosch bewusst net bade-wirddebergische gschriwwe ?) isch korz un bindich un braucht koi Erklärunge meh…Bloss missde mer dann halt uns vun Wirddeberg losg’sagt hawwe vorher, un Bade schun e eigenes Bundesland sei, odda ?

    Antworten
  3. Otto Arnold

    Des midem badische Muschderländle isch sicher erschder Mol e alde badische Sach. Nochdem de Napoleon erschd e Mol in dem deitsche Flickedeppich e bißle Ordnung neibrocht ghad hot, (nadierlich ned fer umme, er hot nämlich viele Soldade defier gwelld.) hen se im Badische am 22. Auguschd 1818 als erschde in Deitschland e moderne Verfassung ufgschdelld. Mir hen a mid em Schdändehaus in Kalsruh de erschde selbschdändiche Parlamendsbau ghad. Es isch Schad, dass mer des ausgebombde Gedäude nimme ufgebaud hot. (Des wär billicher gwesd als des berliner Schloß.) Vor de Veroinichung mid Werdeberg hod jo erschder de Wohlleb im Baddische en kadolische Schdaad ho welle, awwer des hod gottseidank net nohghaue. Bei de Veroinichung mid em Schwobeland, wo de Norde iwwerwigend defier war, isch dann im Name vun dem Schdaad „Baden“ vorne gschdanne.
    Die Nordlichter, die wo ganz gern zu uns kumme sin, un fer die mir sowieso alle Schwobe sin, hen dann denkt, dass hald Ländle aa recht schwäbisch klingt, un drum ischs halt so e weng verschobe worre.
    Des finne net schlimm, vun dene , dene es bei uns un unsere Leit gfalle had, un die a unser Esse liebe glernd hen, war des sicher ned bees gmoind.
    So seh i die Gschichd. Blos, was hald die Werbungsfritze mied THE LÄND (englisch THE un dann des Ä, wos im Englische uf koinere Maschin gebd),draus gmachd hen, finne ned so gud.
    OA 1121

    Antworten
  4. Angelika

    Entgege meim Vorsatz, nix meh zu „The Länd“ usw. zu sage, muss i jetzt doch nochmol antworte, weil mer grad zu Deim „Muschderländle“, Otto u. „e aldi badische Sach“ was ei’gfalle isch, wu’mer irgendwie immer noch em Hinnerkopf rumschwebt,obwohl ’s schun 23 Johr her isch :
    ’s war zu de Zeit, wu mer d‘ 150jährich Erinnerung an d’Badisch Revolution gfeiert hot (1998/99) un ’s domoliche Scheidere un ’s Niederschlage vun’ere bedauert. Do sin dann a Schdimme aus em Wirddebergische dezu zu heere gwest : oani devu war vun’eme schwäwische Kabarettischt em Fernseh, wu in Richdung vun uns Badener lakonisch gmoant hot: “ Ja, do heddr Eich halt zu weit aus’m Fenschdr glehnt ghat !“ Dess hot me domols fuchsdeifelswild gmacht ghat un i froog mi heit noch – grad weil’s ein Kabarettischt war – wen der mit dem Satz uff d’Schipp gnumme hot… uns Badener odda sei aigne Landsleit (?) ! Un wann die ledschdere domit gmoant ware, wär dess dann e Eigschdändnis: so se’mr halt, so isch se, d‘ schwäwisch Mendalididät… (?)

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.