25. Dezember 2020

S’Weihnachts-Evangelium (nach Lukas 2, 1-20)

Wolfgang Mueller

Kommentare

S’Weihnachts-Evangelium (nach Lukas 2, 1-20) uff Kernbadisch

Des, was heit Nacht iwweral im Land vorglese werd, isch schon 2000 Johr her un s’gebt anneweg  kaum jemand, der net schon devo ghert hot. Awwer a, wenn ma die Gschicht schon kennt, horcht ma immer widder gern un uffmerksam zu.
Äwe sellmols hot de Kaiser in Rom, Auguschtus hot er ghaiße, wisse gmecht, wieviel Leit aigentlich in seim riesige Reich läwe un vor allem, ob die a – wie sich’s ghert – ihre Steiere bezahle. Des war s’allererschte Mol, dass ma do so ganz gnau Bschaid wisse gwellt hot. Un um des a iwwerall im Römische Reich uff d’Raih zu kriege, hot er die Leit zähle losse. Jeder Bürger hot sich in dere Stadt, aus dere d‘Vorfahre von seinere Familie urspringlich herkomme sen, in Steierlischte eitrage losse mieße. Deszweg hot sich jeder uff d’Sogge – besser gsagt in sellere Zeit – uff d’Sandale gmacht un isch in sein Herkunftsort graist, um sich dort in die ausliggende Steierlischte eischreiwe zu losse.
A de Josef, en Zimmermann aus Nazaret in Galiläa, hot sei Sache zammepackt un isch uffbroche in Richtung Bethlehem. Er hot nämlich zu de Sippe vom König David ghert un seller hot aus sellem Ort südlich von Jerusalem gstammt. Sei Verlobte, d’Maria, bei dere was Kloins unnerwegs war, hot er mitgnomme uff die Rais.
Kaum sen se in Bethlehem okomme, hot d’Maria gmerkt, dassz ball soweit isch un ihre Kinn uff d’Welt komme mecht.
Jetzt ware awwer wege dere Zählung in de Davidsstadt en Haufe Leit versammelt un die zwai hen nirgends meh e Zimmer kriegt. Schließlich hen se dann doch e bissle außerhalb in eme Stall Unner-schlupf gfunne. De Josef hot für d’Maria un sich e Nachtlager aus Stroh hergricht un uffd Schnelle e Fudderkripp in e Babywieg umgmodelt. Middel  in de Nacht hen dann bei de Maria d’Wehe eigsetzt un des Biewle isch gebore worre. Sie hot’s in Windle gwiggelt un in die Fudderkripp neiglegt.
Net weit weg vom Stall sin in de selwe Nacht drauße uff em Feld e Hannvoll Hirte am Feuer gsesse, die uff ihre Schoof uffbasst hen. Grad wie die do so vor sich nodeese, isch’s pletzlich hell worre um se rum un direkt iwwer ihne hot sich en Engel seh glosst. Die Hirte hen nadierlich ihre Auge net traut un sen erschtemol mordsmäßig ver-schrogge. Awwer de Engel hot se beruhigt un hot ene erklärt, dass se koi Angscht hawwe breichte un dass er ihne aigentlich bloß e Riese-fraid mache mecht, die für sie un alle Leit gelte soll.
Dann hot er ihne die folgend Noochricht iwwerbrocht: Driwwe im David seinere Stadt isch heit de Heiland uff d’Welt komme, de Retter, den Gott de Mensche gschickt hot. Gehnt ruich niwwer un gugget selwer nooch in dem Stall. Un dodro solleter merke, dass er’s isch: Ihr werret e Biewle finne, des in Windle gwiggelt isch un in ere Kripp liggt. Des isch de versprochene Erlöser.
Von jetzt uff glei sen außer sellem erschte Engel noch e Schar weitere Engel an de selwe Stell ufftaucht un sie hen alle mitnanner ogfange, Gott in de hechschde Tön zu lowe un zu singe: Ehre sei Gott in der Höhe un Friede allene Mensche uff de Erde, die sich von ihm liebhawwe lasse mechte.
Noochdem sich die Engel widder fortgmacht ghett hen, ware sich die Schäfer schnell oinich: Jetzt sotte mer awwer nore mache un niwwer nach Bethlehem fußle un gugge, dass mer den Stall finne, von dem der Engel verzehlt hot. Mir mechte uns nämlich selwer mit aigene Auge devo iwwerzeige, was do bassiert isch un was Gott ausgrechent uns Hirte ausrichte glosst hot.
Jeder von dene Schoofhirt hot sich gschwinn noch e Mitbringsel gschnappt un ball druff sen se tatsächlich vor dem Kinn in de Kripp gstanne, odder besser gsagt: mit gfaltete Hend vor em kniet un hen d’Auge un wahrscheints a sperrangelweit s’Maul uffgsperrt.
Dann hen se an d’Maria un an de Josef alles des weitergewwe, was ihne der Engel iwwer des Kinn im Stall gsagt hot. Hinnerher sin se widder frohgemut zrickkehrt zu ihre Herde. Sie ware – ma kann des gut noochempfinne – zwar e bissle hinnerefier, awwer dankbar für des, was se grad mitnanner erläwe därft hen. Nadierlich hen se jedem, den se troffe hen, verzehlt, was sich in dere Nacht eraignet hot. Ma kann devo ausgeh, dass alle, die devo ghert hen, erschtemol net schlecht gstaunt un dann defir gsorgt hen, dass die Noochricht um‘s Rumgugge unner d’Leit brocht wird. D’Maria hot sich awwer jedes Wort, des die Hirte vun dere nächtliche Begegnung mit de Engel bericht‘ hen, gut gmerkt un hot sich‘s zu Herze gnomme.

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.