25. Juni 2021

Sunnewend

Otto Arnold

Kommentare

Sunnewend

Im Juni der Johannistag
isch für oinen, wo gern Schbargel mag,
koin Ohlass fer en Fraideschrei:
jetz isch die Schbargelährnd vorbei.

De Gebordsdag vum Johannes machd aa Sinn:
er bringd fer die Kerche en grosse Gewinn,
wenn mer die heidnische Sunnwendfeschde
in krischdliche verwandle mechde.

Vun dere Globuskugel bis hoch in de Norde
isch des seit Ewichkaide beobachded worde,
dass Midde Juni de längschde Dag im Johr beschdehd,
un dass es nooch Sunnwend immer kerzer weidergehd.

Bei de Leit in frieherer Zeit war des ned zu erschdrewe,
mid Lagerfeier, Faggle un Funzle bei Nacht zu lewe.
Mer hod sich beim Lichd noch de Sunn richde  misse.
Es war arg wichdich, driwwer Beschaid zu wisse.

Mid viel Feier e  Sunnwendfeier zu gschdalde
hod sich bis in die heidich Zeit noch erhalde,
weil mer seit de Haide den Werd vun de Sunn erkennd,
aa wemmers jetzt als aa Johannisfeier nennd.

OA0621

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.