8. Mai 2021

Sommer-Trainingslager im Frühling

Wolfgang Mueller

Kommentare

Endlich Wocheende! Mir läwe in Corona-Zeite un hen Afang Mai.
Ma hört jetzt immer meh Singveggel un kaum noch Krabbegschrai.
D’Zirenge in de Vorgärde strahle in violett un in weiß.
Vor em Il Gelato schlotze se mit Mund-Nase-Schutz anneweg Eis.
(Fascht) alle halte de Abstand ei, wie sich’s ghert.
Awwer ma merkt, dass s’allfort d‘Corona-Regle Eihalte stert.
Ma fühlt sich in seine Haut oifach net wirklich wohl.
„Un?!? Seider schon g’impft? S’erscht odder s’zwaite Mol??“
hört ma d’Leit, wenn se sich begegne, froge.
Dassz oim im Moment rundum gut geht, wär wahrscheints gloge.
De Frühling zaigt sich – im Gegesatz zu de Leit –
ubeeidruckt von unsere Sorge von seine scheenschte Seit.
Drauß uff em Feld performe d‘Obschtbeem stolz ihre Bliede.
De Sommer hot sich scheints für e Kurztrainingslager entschiede!
Am Samstag macht er noch leichte Uffwärmiewunge
un hot im Trainingsozug locker d‘ 20 Grad – Grenz iwwersprunge.
Em Sonntagmorge liggt d’Temperaturlatt glei uff 20 Grad Afangsheh.
Dann iwwerspringt er jede Stunn oi Grad Celsius meh.
Am Elfe – nooch em Gottesdienscht mit Vaterunser un Sege
isch d’Latt in de Sonn schon uff 23 Grad glege.
Während em Mittagesse un em d’Küch widder sauwer kriege
isch d’Quecksilwersäul iwwer de 25 Grad-Strich gstiege.
Ab jetzt därf ma den Tag offiziell als Sommertag notiere.
Awwer de Sell mecht a noch den Sprung iwwer 27 Grad probiere.
Er isch echt gut druff un weil a die Höh uff Ahieb gelingt,
traut er sich zu, dass er a noch en neie Mai-Rekord springt.
Noochmiddags em dreiviertel Viere will er’s wisse.
Awwer die 30 Grad-Mark hat er dann ganz knapp grisse.
Immerhin achtezwanzigkommasechs Grad ware’s im Pfinztal gwese.
Sell konnt ma montags in de Zeitung lese.
Des Wocheend-Trainingslager hat sich allemol rentiert.
De Sommer hat sich de Pfinztaler schon früh in Hochform präsentiert.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.