18. Juli 2022

Sommer, Sonn un Schaddedasei

Petra Rieger-Bühler

Kommentare

Sommerhitz, un i schwitz,

un vom Schaffe halt i nix,

dass D’s grad waisch.

 

So e Eis wär ma recht

un en Pool isch net schlecht,

wo i schwimm immer rechts

rum im Kreis.

 

Morgens fit, middags müd,

ma vor Kraft grad noch so sprüht

uff em Trambolin, beim Tischtennis un so.

 

Ja, de Morge isch kühl,

aber middags werd’s schwül,

do bisch platt, wenn D‘ bisch satt

un ‘s hat 36 Grad,

um en Middagsschlof im Schadde

bisch froh.

 

Un mei Birn isch wie Matsch,

wenn i hol mei Fliegeklatsch,

hab so Fieß grad wie Blei,

bin bei gar nix meh debei,

weil i rund so paar Stund,

einfach mit de Zung im Mund

brauch mei Ruh.

 

Aber dann irgendwann,

wenn Spätobend fängt an,

uns’re Lieblingsbänd spielt Obe Air,

do kann’s sei, dass bis in d‘ Nacht

ich mit Der abrock bis es kracht,

un aa schwoof so als ob‘s gar nix wär.

1 Kommentar

  1. Angelika

    So also isch’ma druff , wa’ma ab schbätowends uff’m „Fescht“ abrockt bis zum gehtnimmeh… ! (?)

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.