6. Februar 2022

S’Milchheisl

Irmtraud Bernert

Kommentare

S’Milchheisl

Wenn Mundart lebendig bleibe will, dann muss se sich mit unserer heudige Zeit beschäftige. Wenn’s do awwer nur um Corona un Inzidenze geht, dann tauch’sch halt doch ganz gern in’d Vergangeheit ab.

Mir isch s’Milchheisl in unserm Dorf widder ei’gfalle. Un wie ich dort die gröschte moralische Niederlag in meim ganze Lebe erfahre heb. Awwer des kommt später!

Wie ich noch e kloine Grodd war, hat’s in unserm Dorf genau g’nomme zwei Milchheislen gewwe. Im erschte  – ganz am End von ere Gass am Ortsrand – hen die paar Milchbäuerlen morgens un owends des abg’liefert, was se ihre Küh so hen abringe könne. In dem Heisl hat e Zeit lang mei Mudder s’Regiment g’führt.

Sie hat die schwere Kanne hochg’wuchtet un d’Milch in en riese Filter neig’leert. B’schtimmt isch au noch g’wooge odder g’messe worre, awwer die schlimmscht Erwet war die ganz Butzerei hinnerher. Mit gar net so hautfreundliche Middelen! Do hat s’Atrix net viel g’holfe: mir denkt mei Mudder nur mit raue Händ.

Viel freundlicher dagege war des zweite Milchheisl e paar Stroße weiter: en kloiner Lade, in dem alles rund um d’Milch verkauft worre isch. Schon in de Düür hat oim so en leicht keesige G’ruch empfange.

D’Verkäuferin war e rundliche Dame in eme hochg’schlossene blüteweiße Kittel – wie so e wandelnde Persilreklame. Des weiße Hoornetz uffem Kopf hat se mords kompetent wirke lasse. Un entsprechend  wichtig un umständlich hat se hinner ihrer Thek rumhandiert. Mit ernschtem G’sicht hat se Keescheiwe g’schnitte un exakt abg’woge, wobei d’Auswahl recht üwwersichtlich war: en Emmendaaler, en Lindeberger Viereckskees, en Tilsiter, en Schweizer (nur oi Sort), en Rommaduur un en Kammebeer, des war’s.

Halt, ich heb de Schichtkees vergesse! Den hat se ausem Wännle g’holt un akkurat verpackt. Zurückgebliebe isch so trübe, grausliche Brüh – awwer weiß heut noch jemand, wie wunderbar en Keeskuche aus sellem Schichtkees g’schmeckt hat?

Mich hat in dem ganze Lädle vor allem oi Sach intressiert: de Milchzapfhahne. D’Verkäuferin hat s’mitgebrochte Milchkännle drunnerg’stellt un dann mit höchschder Konzentration den glänzende Edelstahlhewwel runnergedrückt un des koschtbare Nass  uff’s Tröpfele g’nau bemesse. Als Schulmädle hat mich des fasziniert. Wer weiß, ob ich net Milchverkäuferin worre wär, wenn se des Heisl net irgendwann g’schlosse hätte.

Awwer vorher heb ich dort noch, wie scho erwähnt, mei gröschte moralische Verfehlung erlebt!

Irgendwann hen se im Milchheisl e paar Regale uffg’stellt, um noch annere Sache zu verkaufe. Naddierlich au Süßichkeite – als Kontrascht zu all dene g’sunde Milchprodukte.

Soll bloß niemand glaube, dass er frei von jeglicher krimineller Energie sei!

S’war e Mutprob unner Gruppezwang – des war domols net annerscht wie heut. Ich heb ausem Regal e Beutele Gummibärlen g’schnappt un schnell in de Jackedasch verschwinde lasse.

Dann bin e geduckt mit meinere Beute zum Ausgang g’schliche.

Grad wie ich nachem Düürgriff lang, rufts hinner mir unner dem weiße Hoornetz hervor: „Ah, gehsch du scho? Sag deinere Mudder en Gruß!“

Ich heb wortlos g’nickt mit meim hochrote Kopf. Jesses, un die Dinger in meinere Dasch hen fascht e Loch neigebrennt, so furchtbar hat sich des ang’fühlt!

Des ware die sauerschte Süßichkeite, die ich je in meim Lebe g’nascht heb.

Noch wochelang heb ich im Geischt des verzweifelte G’sicht unner dem Hoornetz g’sehe, weil bei de Invenduur die Kass net g’stimmt hat!

Mein Bedarf an solche Aktione war jedenfalls oi für allemol gedeckt!

Mer lest jo in heutige Zeite immer widder von de wachsende Jugenkrimamalität –

vielleicht hätte se oifach d’Milchheislen net schließe solle!?

 

 

 

4 Kommentare

  1. Angelika

    Hallo Irmtraud,
    Dei scheens Gschichtl vum „Milchheisl“ hot bei mir a widder Erinnerunge wach grufe an mei Kinnerzaide, wu d‘ als Kind fascht immer gschickt worre bisch, dort mi’m Milchkännl Milch zu kaafe. Bei uns hot’mer „Milchzentral“ dezu gsagt, un do hot d‘ Lilly, a so weiß oagezogeni Fraa Milch un Kees un Butter verkaaft. Un do hosch dann als Kind , wann d‘ bezahlt ghat hosch, e oinzelnes gloans Kaugummile , e weißes oder e rosans , aus’m Gutselglas griegt aus de Hand vun de Lilly direkt in dei Hand odda awwa a uff de gläserne gwelbde Münzdeller glegt griegt… mol so, mol so…war awwa immer so ebbes wie e gloane Belohnung , des Pfefferminz-Kaugummile…
    Oimol, do hot noch meinere Nas un derre vun meinere Mudder die frisch gekaaft Milch komisch groche… un schun hot’me mei Mudder widder vorgschickt an d’Milchzentral‘, dess dort zu sage…
    Und Lilly, die isch sellemols ganz ruich gebliwwe un hot mer – wie e Lehrerin- ehrn Milchhaisl-eigene Tescht vorgfiehrt mit’eme gloane Reagenzgläsl…do hot si dann e bissl vun derre Milch aus de Kann mit Alkohol zammegschitt, gschiddlt, des Ganze ans Licht ghoowe un gmoant: Nix isch…die Milsch isch in Ordnung ! Wann nit, hedd’s jetzt Flocke gewwe…kannsch sie so wi si isch widder mit heem nemme, saachsch’s Deinre Mudder ! O, hab ich mich dann gschemmt ! Do war mer’s dann grad egal, dass i net wie viele annere (grad a große Buuwe) mit de gfillde Milchkann schnells Armkreise gekennt hab uhne dass was rausgloffe isch , dess Schemme noch dem Beweis mi’m Reagenzglas war schlimmer !

    Antworten
  2. Judith Rimmelspacher

    Danke liebe Irmtraud für die scheene Gschicht. Mir hen in de Hans-Thoma-Straß a en Milchmann ghabt, von de Waldstraß aus hasch e scheens Stückle laufe müsse mit de Blechkanne. Der Milchmann war bärbeißig, mir hen Respekt vorem ghabt, sei Frau war e ganz liebe un stille, die hat gmacht, was de Mann gsagt hat. Eimol wollt se uns e Gutsele gebbe, des hadder uns widder weggnomme. Klaue hemmer net könne, der hat alles im Blick ghabt un mit Argusauge über sei Lädle gwacht. Er war de einzige Milchmann, deshalb hemmer zu ihm müsse un Milch hemmer immer gebraucht.
    Zum Klaue: Ich glaub, des hemmer alle gmacht, ich hab mol meiner Mama 20 Pfennig ausem Geldbeutel gnomme, weil e mer e Eis hab kaufe wolle. Mei Schulkameradinne hen immer Geld ghabt, manche ware richtig reich un ich wollt halt a mol mitgehe un e Eis hole. D‘ Mama isch ausgrechent do in d‘ Küch‘ komme, schnell habbe ihrn Geldbeutel unners Stuhlkisse gschobe. Sie hat’s gsehe, hatten wortlos vorgholt un traurig gsagt: Wenn Du für was Geld brauchsch, sag mer’s, wennes kann, geb ich Dir’s, abber net lüge un net stehle. Du kannsch mer immer alles sage. Ich hab die 20 Pfennig widder zrückglegt, ’s Eis war mer nimmeh wichtig, ich hätt immer ihrn traurige Blick gsehe. Des habbe mer unsere Kinner immer gsagt, ihr könnt mit allem zu uns komme un wenner was agstellt habt, d’Wahrheit sage un dezu stehe, wasser gmacht habt. Sie hen a mol w as gstohle, sin dezu gstanne. Mir hense net bestrofe müsse, des hense scho selber gmacht, indem se d’Wahrheit gsagt habbe, hen sich gschämt un in eim Fall em Eigetümer sei Sache zrückgebbe, der war beeidruckt, dasses des gibt. ‚S war zu meiner un zu derre Zeit net so kriminell wie heut. Oft war’s aus de Not raus, weil mer kei Geld ghabt hat odder in meim Fall hat mithalde wollt. Was fallt eim do alles ei bei solche Gschichtle.

    Antworten
  3. Petra RieBüh

    Was für e schön’s G’schichtle! Bei uns gab’s kei Häusle, bloß en Lade in de Klauprechtstroß, und de Inhaber un sei Dochder hieße Krämer. Als Kind hab ich e b’sonners kloine Milchkann g’riegt un die dann abfülle lasse. Beim Schlenkere hat’s als weiße Pfützlen uff den Stroß gebbe. – Geklaut hab i emol en roter Lutscher für 5 Pfennig, un zwar beim „Konsum“, wo mei Mudder scho vorne an de Kass g’stanne isch. Den hab i einfach eig’steckt. Wollt au eifach mol wisse, wie des isch.

    Antworten
  4. Angelika

    Mi’m Kommendar vun de Petra sin alle gude Dinge drei…Ha, isch dess jetzt net intressant, dass scheins bloß d’Mädlen frieher ins Milchhaisl odder in d’Milchzentral gschickt worre sin ? Koiner vun Eich Männer ???
    Un: ’s neije Thema wär jo s’Klaue…Ob dess dann a bloß d’Mädlen gmacht henn ? Odder sin mir Fraue oifach ehrlicher un gewwe so ebbes heit ehnder zu ?

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.