6. Dezember 2020

Scheene Bescherung

Karlheinz Grether

Kommentare

Jed’s Johr um die selwe Zeit,
do kommt zu de kloine Leit,
(net bloß zu fromme un zu gude)
de Nikolaus mit Sack un Rute.
Un unner seinem rote Tuch
tragt er sell dicke Sündebuch.

So kam a zu dem kloine Klaus
letscht Johr de  liewe Nikolaus.
De Klaus der hat des net getscheckt,
dass im Koschtüm de Nochbar schteckt.
Reschpektvoll schteht er desweg schtramm
vor’m liewe, gude Weihnachtsmann.

Eb der sein Gabe-Sack ausleert,
hätt er vom Klaus ganz gern was g’hört:
Der tragt brav sei Gedichtle vor,
alle im Zimmer sin ganz Ohr.
Mama, Papa un Nikolaus
henn helle Freud am kloine Klaus.

Sehr schee! sagt drum de Nikolaus,
heit komme ohne ’s Sündbuch’ aus:
Du bisch en liewer, braver Bu,
do isch de Sack: un jetzt greif zu!
Doch halt – grad musse do noch lese:
oimol bisch doch net brav gewese!

Friehsommer wars, schteht uff dem Blatt,
do bisch du durch e fehlend’ Latt’
durchg’schliche in de Nochbargarde,
hasch hehlinge, konnschts kaum erwarde,
dir Süßkerschte vom Baam abg’ropft
un in dei Hossetasche g’schtopft.

Do muss e schon e Aug zudrücke,
wenn e mei Rut‘ jetzt net soll zücke.
Naja, i will mol net so sei,
wege oimol – komm, do lang nei!
Schon hebt erm na, den Sack mit G’schenk:
doch ’s Kläusle a an Annre denkt:

O liewer, guder Nikolaus,
sagt hoffnungsvoll der kloine Klaus,
nohrd drücksch doch sicherlich a du
beim Papa boide Auge zu!
Weil: wenn d’ Mama war in de Schtadt,
nohrd isch mei Papa a durch Latt’!

Un des obwohl koi Kirsche mehr,
de ganze Baam war längscht schon leer.
Wahrscheins hat unser Nochberin
noch Kerschte in de Schloofschtubb drin.
B’schtimmt sinn se – kaum isch ’s Licht ausgange –
dort üwwers ei’gmacht Obscht hergfalle.

Er hats kaum g’sagt, werds schtill im Saal,
sei Mama werd em G’sicht ganz fahl.
Un a de Nikolaus, der gude,
schmeißt na sein Sack un nemmt sei Rute,
drescht se – mit eme wüschte G’schroi –
uff Klausens Papa korz un kloi.

Am annre Dag, do guckt de Klaus
zufällich aus em Fenschter naus,
sieht, wie de Nochbar voller Wut,
sein Kerschtebaam grad fälle dut.
Während er mit de Säg’ noch winkt,
der scheene Baam zu Bodde sinkt.

Korz druff, noch vor der Hoilich Nacht,
ischs Kläusle morjens uffgewacht,
hat noch e ganz verschloofes G’sicht,
un was er sieht, er glaabst fascht nicht,
sieht sein Papa, un kanns net fasse,
mit Köfferle des Haus verlasse.

De Klaus verschteht die Welt nimmeh
un findt’s a üwwerhaupt net schee:
er wart, seit dass de Papa ausem Haus,
vergeblich uff de Nikolaus.
Un die Moral von sofer Gschichte:
Uff so B’scherunge kannsch verzichte!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.