11. September 2022

Rutscher, de Mördder

Buddy Hills

Kommentare

Erscht war’s nur än klaine Fleck
irgendwo in de Unendlichkeit
Dann sinnse‘s g’strandet, sinnse g’landet,
die Schiffe, zur Owedzeit
Sie sind ausg’stiege in de Dämm‘rung
S‘wared Krieger! Stark und groß!
Un die Leit hän vor Angscht nur so g’schloddert
un hän g’fragt, was welled die bloß?

Sie hän kai Antworde `kriegt,
dafier abber große Nood
Was die Fremde nur verstanne hän,
des war ihr Metier: de Dood
Er had g’sagt, er isch de Rutscher
un er will jetzt hier gern wohne
Un er nimmt sich des als Kolonie!
Un zwar im Dienscht seiner Krone

Da war des Klage groß.
S’war de berühmte End mit Knall
Weil selle Invasore,
die wared aus em Weltall
Un wer ma au isch
un wo ma au wohnt
De Rutscher de Mördder
had kainer verschont

S’einzigsch was geblibbe war,
War die Nacht mit Blick zu de Sterne
Dorthin wurde manche mitgenomme
in uhbekannte Ferne
Von denne hat kai Mensch,
nie mehr, irgendebbes g’heerd
S‘ wurd de Leit viel weggenomme
un ihr‘ Welt echt schlimm zersteert.

Un als dann alles hie war,
sin se widder abgezoge
De Rutscher hat g’sagt, un dreckich g’lacht:
s’gibt noch mehr Lebe da oobe
Er winkt lässig von seim Raumschiff,
un richt sei Schritt zum Eistiegstor
Pletzlich kommter no’mol z’rick un ruft laut:
„Die nemme mir uns jetzat au noch vor“!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.