17. Juli 2022

Robert & Julia

Buddy Hills

Kommentare

Es gab emol in äm badische Dorf, fest in de Rheinebene, zwische Karlsruh und Rastatt gelege, zwai Familiebetriebe. Die aine hän so ä Brauerei g’hät. Die war jetzt ned so groß un berühmt wie de Moninger, Hatz, Wulle oder Hoepfner, abba, sie wared schon domols in de 70er Jahre ned schlecht ufgstellt un hadde ihr Kundschaft g’hätt. Im gleiche Ord war ä Familie ahsässig, die hän än sehr scheene Gaschthof bewirtschafted middrere guude badische Kich un so bissle franzesischer Eifluss had denne gud geduh. Die Bierbrauer hän sechs Kinner g’hätt un aine war die Julia. Selle vom Gaschthof wared au kinderreich und von dene kam de Robert. Die zwai Familie wared in demm Ord scho ewig ahsässig, hän als au Birgermeischter g’stellt un hän üwerall ihr Finger drin g’hätt. Un Ihr glaabt jetzt ned wirklich, dass de Gaschthof s’Bier von derre Dorfbrauerei g’nomme hätt?
Un dann in Muggesturm, in de Krone, wo sellemals gedanzt wurd, also bissle Disco un so , had sichs ergebbe, dass de Robert und die Julia pletzlich z’samme g’hoggt sin. Die Siebziger Jahr vom letzschte Jahrhunnert ware, bis es Aids uffgetrette isch, sehr liberal, freigeischtig und verrickt un au prägend fier unsereins. Un wie’s so geht: De Robert und die Julia verliebe sich innenanner. War des schee! Ware die ä scheenes Paar! Sie wared zwei hibsche Mensche, hän g’strahlt, hän Krips g’hätt, un sie wared ahstännig.
S’hat ned oberlang gedauert, bis die Familie spitz’kriegt hän, was da laaft. Un des war ä Theater in de jeweilige Heiser, uhmeglich…Abba, Ihr Leit, do gings hald au um ebbes. Do gings um viel viel Geld, do gings um Gschäftsmodelle um wirtschaftliche Vernetzunge, alder Reichtum hängt ja ned nur in de Luft. ‚Un so hän se nagekriegt, dass d’Julia in Amerika studiere had kenne . Un de Robert? Gud, der kam vielleicht ä bissle uf so ä Abstellgleis un wurd abba im Karlsruher Staatstheater Personalchef.
Letschte Sonntag bin ich middem Robert in Oberkirch uff äm Fescht g’hockt. Mir sin alde Kollege und pflege de Z’sammehalt. Beide üwwer Sechzig, abba au im Jahr 2022 noch gud druff. Un wie mir ä Gläsle Durbacher Grauburgunder b’stellt hadde, hän sich zwai Dame an de Nebbetisch g’hoggt. So wie mir, nimmer so ganz taufrisch, abba…..un jetzt legg mich: De Robert guggt! Die Fraa guggt! Ich gugg bloß noch, wasse gugge. Die heret ned uf zum gugge und ganz allmählich – mid de Brill, die ich ufgs’etzt häb, denk ich mir: Des isch die Julia.
Es had ä Weile gedauerd, abba dann hän die zwai kapiert, was do abgeht. Ich bin direkt ufg’stanne und häb de Julia mei Stuhl ahgebode. Sie had sich nag’hockt un ich häb jetztat erscht emol bei ihrer Begleiterin Platz g’nomme. Un dann wared de Robert und Julia innere ganz annere Weld! Immer näher sinse beisamme g’sesse, pletzlich sogar Händ g’halde. Ich konnt mich kaum erwehre, abba mir sin d’Träne bissle nausgetropft. Mit greeschter Mieh häb ich ned s’Plärre ahg’fange, war abba immer irgendnwie kurz davor. Jetzat wurds de Begleiterin von de Julia bissle mulmig, weil die konnt sich gar kai Reim druff mache. Un dann häb ich g’fragt, ob ich sie zum Esse ausfiehre derf un ihr in Ruh die ganze G’schicht erklär. Sie had dann zug’stimmmt un g’sagt, sie heißt Brigitte. Un vorgeschtern, am 15. Juli , hän Brigitte un ich uf’m Standesamt in Ettlinge g’heirat. Alle ware da! Un kainer von de Ahwesende had Eispruch erhobe.

1 Kommentar

  1. Angelika

    So kann’s geh im Leewe … un wann dess wirklich so isch, dass d‘ Brigitte un Du jetzt grad g’heiert henn , dann ganz herzliche Glückwünsch un Eich alles Gude im Eheschdand !

    Awwa: was isch aus de Julia un’m Ro…(net Romeo) em Robert worre ?
    Gibt’s do noch ein zwaide Dail vun derre Gschicht ?

    ’s eilt net…wärrsch jetzt erschtmol in de Flidderwoche sei… (?) 🙂

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.