26. November 2020

Querdenker

Otto Arnold

Kommentare

Querdenker, denk e, sen arme Wicht.
Scheinz kenne se net emol die Gschicht,
wo die Ulmer vun ihrm Schbatz was wichdichs glernd hen,
wie se vorm Schdadttor mit dem Balke quer gschdanne sen.

En Schbatz muss, um sei Neschd zu repariere,
e langes Äschdle transpordiere.
Er bringd es her un hockd vorm Neschd,
weil des sich net neibringe lessd.

Des Äschdle isch z lang fers kloine Loch,
der Schbatz denkd net so arg lang nooch,
er drehd des Äschdel rum, packds feschd,
un schiebts längs dorchs Loch ins Neschd.

Die Ulmer hen des nochgemachd
un de Balke vorwärts dorch ihr Tor gebrachd.
Wie mit dem Balke ischs a mit dem Hern:
Gradaus denke, des hod es gern.

Wenn mer was machd, werds maischdens gud,
wenn mer zerschd driwwer nochdenke duhd.
Mit Querdenke gehd des ofd am schwerschde:
Do kummd de zwait Schritt oft vorm erschde.

Mit dem lang im Kraisrumdenke
kammer jede Schohs verschenke.
Laider werd heit efders de Fortschritt verfehlt,
weil de Mut zur zwaitbeschde Lösung fehlt.

Wenn soviele quer am Denke sen,
dann frogsch, was die em Hern drin hen.
Als  Antwort falld mers blos was Englischs ei,
ih schreibs eich glei do unne nlei:
„ schitt häbbens, it is gouing tu hit zse fän“

(„shit happens, it is going to hit the fan“.)

OA1120

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.