31. August 2021

Qual der Wahl

Roland Bruchmann

Kommentare

Geschdern sin unser Briefwahl-Unnerlage mit de Poscht komme, un jetzt hemmer die

Qual der Wahl

Mir hen die Wahl un duhn uns quäle!
Des isch e Qual, wen soll mer’n wähle?
Ob Schwarze, Gelwe, Rode, Griene *):
Was biede se’n, dassdses verdiene,
dass ich for se mei ÄKreizle mach?
Die Argument sin ehnder schwach:

Meh Geld für Schule un Universitäde
verschbreche se, wemmer se wähle dehde,
für Familie, für die Junge un für die Alde,
bloß dassdse ihre Pöschdeln b’halde.
Dezu noch für d’ Bundesbahn un Schdrohßeverkehr,
für Digitalisierung, de Klimawandel un’s Militär
(oin Poschde für ihre Diäte-Erhöhung isch a debei,
weil, schließlich, was sei muss, des muss halt sei).
Trotz riesehocher Corona-Schuldeberge
wo mer devor schdehn wie die Siwwe Zwerge
welle se die Schdeiere uf koin Fall net erhöhe.
Wie des ausgeh’ werd, werre mer dann sehe
wenn en Geldscheißer gsucht werd, en Esel schtreck dich,
un des werre dann mir sei: Du, un du, un a ich!!
Sin se nach de Wahle dann glücklich widder dra,
hoißts: Was geht me mei Gschwätz von geschdern a!

So geht’s halt emol zu in uns’re Bolledick.
Awer wer jetzt moint, er halt sich beim Wähle z’rück
weil die doch bloß mache wasdse wölle, wie er denkt,
der hat halt ganz oifach sei Schdimm verschenkt.
Denn was wohr isch isch wohr, un des muss gelte:
Wer vorher net wählt, braucht hinnenoch net schelde!!

*) (Die Blaue kannsch en dem Zsammehang ganz vergesse,
die sin jo doch bloß uffs Krawallmache versesse)

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.