4. April 2021

Oschdere

Otto Arnold

Kommentare

Ohne Schdrom un elektrisches Licht
wunnerts oim bei de Heide nicht,
dass se e Frielingsfeschd gfeierd henn,
wenn die Däg widder länger worre senn.

Warum des jetz Oschdern haist, isch mir egal,
e heidnisches Feschd wars allemal.
Die Jude henn uf ihre Weise
e Feschd ghat, des hod Passa gheise.

Ausserm Termin, des waismer schun,
had dess mid Oschdere nix zum duhn.
Fer die Germane war ihr Friehlingsfeschd es Greschd,
drum machd  mer draus des krischdlich Uferschdehungsfeschd.

Die Germane hen gern gesse un gsoffe,
drum hod sich des ganz gud gedroffe,
dass aa die Krischde noch de Faschdezeit
zum Esse un Dringe ware bereit.

Aier henn se beim Faschde net esse mehge,
die Hiehner hen awwer net ufgherd mit lege,
drum hod mer die Aier kochd, un eigferbt dann,
dass mer die Kochde erkenne kann.

Un damid mer se alle hod ufbrauche kenne,
mussd mer se dann Oschderaier nenne.
Der Oschderhas war beischbielhafd,
weil er im Friejohr Nochwux schaffd.

Vielleichd sott des e Beischbiel biede
fer die viele Friehjohrsmiede.
Iwwer die weidere kerchliche Sache
kenneder eich im Guhgl kundich mache.

Jetz leged schee Aier ins Oschderneschd.
Oschdere isch e frehliches Feschd.
Aa wenn uns de Wirus des Feschd wird verleide.
Drum hoffe mer hald uf bessere Zeide.

OA0421

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.