25. Juli 2021

Ohsichde

Otto Arnold

Kommentare

Ohsichde

En Fischer im scheene Griecheland
liegd im Schadde vun seim Schiff am Schdrand.
En Turi beim Schbazieregehe
hod des nadierlich aa glei gsehe.

Er isch gud druff, drum dengt er sich,
dass jetz Zeit fer e Schwätzle isch.
„Hei guder Mann, es Wedder isch schee,
do kennd mer nomol fische geh.

En guder Fang, des Gschäft dähd laafe.
Den kennt mer uf em Markt verkaafe.
Un wenn des efders dann bassiert,
laafd des Fischgschäft wie geschmierd.

Mid mehner ohgeschdellde Fischer
isch dann de Erfolg ganz sicher.
Sie losse d Ährwed annere duhn,
um sich  ganz ruhich auszuruhn“.

De Fischer grinsd un sagd dezu:
„Was moinen se, dass ich grad duh?“

OA0721

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.