12. Februar 2021

Ohne Bütt

Irmtraud Bernert

Kommentare

Helau, Alaaf un Tätäräh!
Ach, isch die Fasnacht diesjohr schee!
In Eggstoi sin die Sroße frei,
koin Gaudiwurm zieht do vorbei!
Koi Luftschlang uff de Schulter trage
un koi Konfetti mee im Krage.
Koi Tanzmariele muss jetzt friere
un kriegt’s am End noch an de Niere!
Un koine Hexe mit em Stecke
versuche d’Mensche zu verschrecke.
Will’sch du maskierte Narre sehe,
dann brauch’sch bloß schnell zum Rewe gehe.

Narri, Narro un Rätätä!
Un koinem dut de Schädel weh!
Koin Jeck sich in e Bütt nei stellt
un läschtert üwwer Gott un d’Welt.
Selbst d’Guggemusik isch jetzt still,
weil koiner se grad höre will.
In dere fünfte Jahreszeit
herrscht Ruh un Friede weit un breit!
Doch isch de ganze Fasching weg,
dann gibt’s halt au koi Schmalzgebäck.
Un in de leere Jackedasche
find’sch koi Kamelle zum Vernasche.

Fehlt Humbtata un Tätäräh!
Dann dut’s halt doch e bissle weh!
Kommt Aschermittwoch dann herbei,
de Pfarrer in de Kirch hat frei.
Der braucht koi Asche zu verstreue,
weil diesjohr gebt’s nix zu bereue!
Denn wenn se alle Abstand halte,
kann sich koi Feuer groß entfalte.
Am End, wenn alles isch vorbei,
war selbscht de gröschte Lump mol treu.
Noch ebbes freut mich, liewe Leit:
ohne Fasnacht gibt’s koi Faschtezeit!!!

Drum schlemme mir vergnügt un heiter
bis Oschtersonntag oifach weiter!
Helau, Alaaf un Tätäräh:
gell, diesjohr isch die Fasnacht schee?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.