3. August 2021

Nur allzu menschlich

Irmtraud Bernert

Kommentare

Nur allzu menschlich

„Will’sch jetzt im ernscht e Schnoogeg’schicht schreiwe?“ kommt’s von de Annegret – d’Augebraue hochgezoge bis zum Hooransatz (des macht se immer so, wenn ere ebbes net g’fallt).
Jaaa, ich geb’s jo zu: diesmol hat se net ganz u’recht! S’gebt wirklich koi Schnoogeg’schicht, die net scho g’schriwwe wär. Annererseits geht oim halt de Stoff net aus, wenn mer so dabbich war, im Erwachsenealter noch emol in d’Rheinebene zu ziehe – nachdem mer in de Kindheit dem Geziffer nur knapp lebendich entkomme war.
Awwer so isch’s halt worre. Un jetzt hogge widder do im Flachland un mei Sommerfreud wird brutal niederg’stoche.

Von eme alte chinesische Philisoph stammt de Spruch: „Du musch dein Feind kenne, um en besiege zu könne“. Alla gut, heb ich mir denkt, lern ich se halt emol kenne, mei stechfreudige Feinde!
Ich heb also ang’fange, Informatione zu sammle un des hat mei Ei’stellung zu dem Getier von Grund uff umgekrempelt!
Erschtens emol sen unser Schnooge zoologisch betrachtet gar koine: des sen Stechmügge. Un wer behauptet, des wäre blutsaugende Vampire, die nix anners im Sinn hen, wie uns alle uffzufresse, der irrt. Im Grund sen unsere badische „Schnooge“  nämlich Vegetarier odder besser noch: Veganer! Die ernähre sich von Nektar, Pflanzesaft un Wasser.
Ja, wieso steche se dann? Un wenn mer druffbatscht, gebt’s en Blutflecke uff de Dabeet. Also hen se doch au welches g’saugt!?
Ja, scho, awwer des mache nur die Weiblen – un net , weil se Glischte druff hen. Noi, des mache die nur, weil se Protein un Eise für ihre Eier brauche!

Ehrlich, an dem Punkt hawwe wirklich Mitleid mit dene arme Viecher kriegt! Ha, des isch doch nur allzu menschlich, dass mer s’Beschte für de Nachwuchs will?!
Viele schwangere Fraue kriege von ihrm Dokter au Eise un Folsäure verschriewe – die müsse awwer nur schnell in d’Abodeeg marschiere.
Was awwer macht so e arme Schnoogemama, um ihre Brut zu rette? Wenn se Glick hat, lebt se im Garte von eme Wohngebiet. Wenn dort e Grillfescht steigt, dann isch des fascht so ebbes wie e Schnoogeabodeeg! Awwer was mache die arme Schnoggeweiblen, die im Wald wohne, wo nur ab un zu en Jogger odder en Wildhaas vorbeihoppelt?
Jesses, müsse die Tierlen en Stress hawwe! Koi Wunner, dass die so närrisch rumsurre un oim d’Ohre vollpfienze. So klingt pure Verzweiflung!

An dem Punkt hat me e warme Well voller Mitg’fühl ergriffe.
So isch’s manchmol im Lewe: wenn mer sein Feind kenne lernt, isch’s uff oimol koiner mee!
Also ich kann die arme Tierlen nimmee bekämpfe. Ich bin statt desse unner d’Blutspender gange. Awwer net beim Rote Kreuz!
Noi, ich mach des ganz privat. Ich leg mich obends in de Dämmerung e halwe Stunn mit nackiche Ärm uff unser Terrass un ruf. “Do gehn’t her, ihr g’flügelte Müdderlen un nemmet euch, was der nötig hend!“
Un was solle sage? Sie mache wirklich dankbar Gebrauch von meim Angebot.
S’geht doch nix üwwer e artenumfassende weibliche Solidaridäät!

Noch zwoi Fußnote, dass mer koi Plagiatsvorwürf komme:
1. Die zoologische Informatione sen sinngemäß aus
Wikipedia entliehe.
2. „So isch’s halt worre“ isch net wirklich beim Harald Hurst
geklaut. Seller hat’s mit nur mit oim /r/ g’schriewe.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.