15. November 2020

November

Otto Arnold

Kommentare

Nonet Winter, un schun kalt,
dann isch des de November halt.
Der Trauerklos im Johrlauf isch,
a, wenn mer net beesartich isch,
e Zumutung fer die Gemieter do,
die alle sicher wäre froh,
wenn den bleede Nebelmond
endlich der Advent entthront.
De Vire gfallts, des kann mer sage,
drum misse viel en Wiggel trage.
Doch Gozeidank, do simmer froh,
der Monat hat sei Halbzeit scho.
Un mid Geduld un warmem Tee
Werd de Reschd vielleicht noch schee.
Mer fraie uns un wärme d Fies,
Wenns doch noch net so warm grad isch.
De November muss mer halt so losse.
Mer mache driwwer unser Glosse,
doch ännere duht des alls nix meh.
Des kannsch jedes Johr frisch seh.
Mer brauche den November doch,
Sunschd hed des Johr jo do e Loch.
Drum lemmers grad so wie es isch.

OA1117

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.