29. November 2020

November un dann Gripp un Kripp

Otto Arnold

Kommentare

Mer sotts net glawe, abers schdimmt,
’s isch Wahnsinn, wie die Zeit verrinnt.
Kaum sinn die Oschderhase wieder im Lager,
kommt beraits de näkschte Schlager.
De gleich Schoklad, faschd ´s gleich Papier,
so schdehn die Kerle jetz vor dir.
Vermischt mit Lebkuche un Printe
Kannsch im Summer se schon finde.
Des ziegt sich no bis d´ innewersch,
daßd a schun Weihnachtsglogge hehrsch.
Vielleicht ischs awer Irriteischen,
do kenntsch der schon dei Hirn verweichen,
wenn d´ mitkriegsch, was fern Trauersabber
die Leit in dem November habbe.
Un was besonners schlimm isch heit,
es kummt jo jetzt die Grippezeit.
Manche schniefe, manche schnubbe,
mit Tembratur ins Bett nei huppe.
Un des Schlimmschde owedruff:
Die Gribbezeit hert garnet uff.
Do kummt jo glei, wie mer des nennt,
De vierte do; vun de Advent.

Anstatt daß mit de Gripp isch fertisch
Braucht mancher jetzt a noch de Werdich,
damit die Kripp wird richdich schee.
Do kannsch dann Kuh un Esel seh,
un wenn se rum sin, die Advenze,
kannsch em Boom die Kripp kredenze.
Endlich singe dann die Leit
„Oh du scheene Weihnachtszeit“.
Des mit de Gripp kansch dann vergesse
Beim frohe Weihnachtsbreedlen esse.

OA1118

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.