2. September 2022

Nosferatu – ich glaub, ich spinn!

Irmtraud Bernert

Kommentare

Nosferatu – ich glaub, ich spinn!

Uff Du un Du mit unserer badische Fauna bin ich net so wirklich. Die große Viecher lasse me kalt. Von de Wildsau bis zum Feldhas hen die bisher eher vor mir d’Flucht ergriffe. Mei persönliche Hierarchie des Grauens verhalt sich umgekehrt proportional zu de Körpergröß. Je kloiner des Geziffer, deschto größer de Gruselfaktor!

Schlange mache mir nix aus, die kann e stroichle – ganz ehrlich! Des hemmer in de Grundschul g’lernt. Do isch oiner komme mit allerlei Getier in eme Glaskaschte, um uns d’Angscht zu nemme. Er hat uns Schlange berühre lasse, des war schee. Die hen sich trocke un gar net eklich ang’fühlt. Un weil ich e ritzerotes Kloidle ang’habt heb, hat er mir e Smaragdoidechs wie e Brosch unners Krägele g’setzt. Ich heb se stocksteif durchs ganze Klassezimmer getrage un widder zurück.

Also bitte, so ganz ohne en tierische Heldemut bin au ich net!

Awwer Leut, bei de Spinne hörts uff! Do setzt de Verstand aus un s’herrscht pure Panik – erscht recht wenn sich’s um oine mit hooriche Fieß handelt. Wenn ich nur an die dicke, fette Kreuzspinne denk, wenn mer früher uffem Schopf hat Holz hole müsse! Un die gnitze Kerl in unserm Hof hen se g’fange, unner Marmeladgläser g’setzt un dann bisch zur Mutprob uffg’fordert worre.

Was willsch mache? E Kindhoit in de unnere Hardt hinnerlasst ihre Spure. Mei Spinnephobie isch so oine! Awwer mer werd erwachse un lernt mit zu lewe. Un zum Glück gibt’s en Mann im Haus, der an de Tonhöh vom Angschtschrei erkenne kann, ob Handlungsbedarf b’steht odder net.

Dass bei uns jetzt awwer so e tierische Migration eisetzt – des bringt me arg in Unruh! Mei Tageszeitung schockt me allfort mit neue Horrormeldunge. Ich glaub fascht, die Zeitungsleut hen als mol so en sadistische Zug, der ausg’lebt werre will!

Losgange isch’s mit: „Grauen in der Morgenstunde“ – en Artikel üwwer d’Spinneläufer. Ja geh mer fort, newe dene isch jo e Spinn e Kuscheltierle! Un koi drei Däg druff rennt so was durch mein Wäschekeller. Mir sin vom oigene Schrei d’Ohre zugfalle un seither bleiwe bei uns d’Kellerdüre hermetisch verschlosse!

Kurz druff die nexscht Schreckensmeldung: e neue Zeck isch eing’wandert mit x Krankhoite im Gepäck. „Hyalomma geht auf die Jagd!“ Ja, hätt’s des jetzt wirklich gebraucht? Hemmer net scho g’nug Elend mit em Chinavirus, au wenn der jetzt net zu de Fauna g’hört?

Un dann de krönende Abschluss: „Eine Nosferatu – Gruselgalerie zum Abgewöhnen“. Un jede Woch en neue Bericht, weil widder oiner die Nosferatu- Spinn hat krabble sehe. Ja, geht’s noch? Elloi de Name von dem Spinnegetier jagt mir en Schauer üwwer de Buggel. Awwer vielleicht wolle se genau des erreiche: dass mer d’Gänshaut irgendwann so g’wöhnt isch, dass oim die kalt Wohnung im Krisewinter gar nix mee ausmacht?

Awwer ich heb me informiert! De Nosferatu isch angeblich en rumänische Undooder, den’s awwer nie wirklich gewwe hat.Vielleicht hen se die Spinn dazu au erfunne? Vielleicht isch’s oifach nur en Fake? Heutzudag kannsch ene alles zutraue! Ob ich jetzt spinn? Woiß mer’s?

 

2 Kommentare

  1. Petra RieBüh

    Was für en toller Beitrag! Du sprichsch ma aus de Seel!!! In dem Sommer hab i scho 3 größere Spinne daheim entdeckt – Gott sei Dank war de Manfred da!!! Net auszudenke, wenn i alloi dahoim g’wese wär! Die Name von dene simma wurscht egal. Immer herrscht namenloses Entsetze meinerseits. Un die neuartige Eiwandererviecher – Du lesch aifach zu viel. Ich zieh lange Hose mit Kniestrümpf beim Wandern aa, un des im Hochsommer! Alles bloß wege dene hundsgemeine Zecke oder Holzböck. Bei so viel Gefahre derfsch jo eigentlich scho lang nimmer aus em Haus, oder?

    Antworten
  2. Angelika

    Richdich gut…was mir inhaltlich noch dezu ei’gfalle isch, kann i do net alles verroode … !

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.