9. August 2020

Nooch em Klimawandel

Roland Bruchmann

Kommentare

Nooch em Klimawandel

(Neeret, 9. Auguscht, halwer oins)

Sommer!
Mit ihrem broide, dampfiche Arsch
hockt die Hitz uf de Dächer
wie e Gluck uf ihre Bibbelen.

En sießlicher Klärwerks-Gruch
mäandert dorch die grenzwertüwerschreitende
Ozon-Luft
un jeder Atemzug
brennt in de Lunge
wie gschmolzenes Blei,

De ufgwoichde Asphalt schmeißt scho Blohse,
ziegt sich beim Laafe unner de Schuhsohle,
babbich wie en alder Kaugummi.

Reglos hengge verdriggelde Blädder
an dürre Beem
un droime von eme kloine Sommergwidder.

D’ Heiser schdehn verschlofe rum
un drigge d’ Auge zu.
Nix regt sich, nix bewegt sich
uf de Schdrohß.

Net emol en Hund siehsch drauß,
alles liggt irgendwo em Schadde
un wart uf de Sonne-Unnergang.

Sieschda-Time in Middeleuropa,
un morje isch a noch (so) en Dag.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.