25. August 2022

Niederschläg

Wolfgang Mueller

Kommentare

Niederschläg

Allfort hört ma verschiedene Leit
mit eme iwwerzeigte Unnerton in de Stimm sage:
Also so en deitlich spürbare Niederschlag wie heit,
däd e vorerscht wahrscheints koin meh vertrage.

Ball druff hört ma die selwe Leit
iwwer de Friedhof keiche un klage:
S’werd langsam allerhechschde Zeit,
dassz regent – i häb gwieß gnug Gießkanne trage!
Bedenk also, wennd de niedergschlage fühlsch: S‘gibt Däg,
do wünscht ma sich heftige Niederschläg.

5 Kommentare

  1. Angelika

    Also lieber Wolfgang Müller,
    da sieht man doch mal wieder , wie es ist mit der Doppeldeutigkeit unserer Sprache:
    viel zu undeutlich und manchmal sogar zweideutig…oder etwa nicht ?

    Und überhaupt: Begriffe wie „Schlag“ und „Schläg“(e) sind absolut negativ besetzt und haben an einem intendierten Wohlfühlort wie diesem Blog hier nichts zu suchen !
    – Du kannst mich leider nicht hören…aber ich sage Dir das jetzt – grammatikalisch richtig – mit einem überzeugten Unterton in der Stimme !
    Das Du das weißt…

    Hitzig, Angelika

    Antworten
  2. Wolfgang Müller

    Wer gut verhandelt, erzielt einen Abschlag
    An der Autoscheibe bildet sich ein Beschlag
    Die Schilkröte übernachtet in einem Verschlag
    Bei einer Versteigerung erhält man den Zuschlag.
    Von der Andacht wünscht (und erhält) man einen Durchschlag
    Eine Expertin macht einen Vorschlag
    Beim Dessert gibt’s einen Nachschlag
    Die Turnerin zeigt einen gelungenen Überschlag
    Ein stimmiges Gespräch wirkt wie ein Befreiungsschlag
    Gute Argumente finden bei der Betrachtung einer (strittigen) Situation ihren Niederschlag
    ?Hilfreiche? Argumente kommen einem manchmal Schlag auf Schlag….
    Wo liegt da ein aggressiver oder gar agonaler Grundton, der ein intendiertes Wohlfühlformat untergräbt?

    Antworten
  3. Angelika

    Oh Gott, ich hab’s fast befürchtet u. muss gleich zu Beginn laut rufen : das Ganze war Ironie !!!

    Hab mich – aus welchen Gründen auch immer ? – schätze mal im Nachhinein, dass mich die derzeit laufende Debatte um das Verbot von Winnetou-Filmen u. Büchern so genervt hat …was ja auch alles in Richtung „political correctness“ geht, dass ich mich mal in die Rolle einer solch gestrickten Schreiberin begeben habe u. versucht habe, in dieser Richtung zu argumentieren u. zu schreiben… vielleicht hat auch die Hitze bei mir im Kopf eine Rolle gespielt bei diesem „Versuch“ (?) … aber ich hätte niemals gedacht, dass ich damit ernst genommen werden würde… !
    Lieber Wolfgang,
    natürlich hast Du recht, und Deine Schlag-Worte (in de „Niederschläg“) u. von heute von sind mehr als überzeugend und ich hoffe sehr , dass dieser heutige Kommentar wie ein „BEFREIUNGSSCHLAG“ wirkt, nachdem mein gestriger anscheinend auch für meine Seele sowas wie ein „Befreiungsschlag“ gewesen sein muss… (?) Manchmal schreibt man so Dinge aus dem Bauch heraus… Hab dann später nach dem Verfassen u. Reinstellen in den Blog gedacht, dass Thomas den Text, wenn er ihn nicht als Ironie empfinden würde, als neg. „Angriff“ sicher nicht als Kommentar gelten bzw. stehen lassen würde….
    Also, lieber Wolfgang, entschuldige bitte vielmals , wenn ich Dich -völlig unnötig !!!- genervt haben sollte, war keineswegs meine Absicht u. tut mir sehr leid !

    Antworten
  4. Otto Arnold

    Eieieieiei, des hod awwer eigschlage.
    Warum aigetlich? sähetd des doch oifach mol so wie mei Modder:
    Buu, merk ders gud, du derfsch nie vor die Schläg heile.
    Dass/damit mer wais: in aller Ruh abwarde.

    Antworten
  5. Angelika

    I sag vorerscht nix meh…net zu Dobbldaidichkaide un net zu „Schläg“… 🙂

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.