11. Mai 2021

Mei Elternhaus

Else Gorenflo

Kommentare

Fescht wie ein Fels im Sturmgebraus
steht dort em Platz mei Elternhaus.
Mit seine 107 Johr
kommt mer’s noch ganz passabel vor.
Die Maure zentimeterdick.
en Luftschutzkeller, einscht e Glück
war’s Schutz un Schirm zu alle Zeite
was Kind un Kinneskinner leide,
was se so familiär erstrebt,
Geburt un Tod darin erlebt.
Mächtig denewe Schopf un Scheier
gibt’s jetzt en Wechsel im Gemäuer.
Dort wu die Ahne noch in Fron
geplogt sich hen nach Tradition
baue die Junge ihre Haus.
Koin Fremder guckt zum Fenschter raus!
For unser Sippe so erhalte,
en großer Troscht für uns zwoi Alde!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.