5. Dezember 2020

Mehrdeidich

Wolfgang Mueller

Kommentare

De Sigurd isch schirgar verzwatzelt, wu er uff de Advent hie die 10 Meter lang Lichterkett an seine Autogarasch befeschtige gwellt hot. „Halt emol! Du kommsch grad wie grufe. Kenntscht de net gschwinn mol dohanne hewe un mer helfe lipfe, i kon’s nämlich nemmeh lang hewe un loss’s sonscht glei blotze?!“ hot er seim neie Nochbar aus de Hamburger Gegend zugrufe un sellen dodemit erscht emol total iwwerfordert – net kräftemäßig, ehner vom Sproochverständnis her. Un wemma garnet recht waiß, was de anner von oim will, kamma halt schlecht helfe, selbscht wemma gern dät. Des Nordlicht hot nämlich net wisse kennt – woher a – , dass lipfe bei uns aigentlich hewe moint un ma bei hewe meh an halte denkt, während  halte vor allem schteh bleiwe bedeit.
Der Hansestädter hot zwar nix verstanne, awwer doch anneweg seh kennt, wu’s scheints klemmt. „Ich sach mal so: Sie meinten wohl, ich soll mir einen Moment Zeit nehmen und Sie beim Halten unterstützen?!“ hot er dann a uneedich ausfiehrlich gfrogt. „Ja Mensch, du sollsch de dohanne odder dohinne hewe un solang helfe lipfe bis e „Halt“ ruf, weil’s von alloi hebt, wie’s soll. Awwer jetzt halt halt endlich s‘Maul un unnerstitz me von mir aus beim !Halten, am beschte du dohanne – i moin da hanten un i dohanne – i moin hierhanten!
Sie hen’s ghowe kriegt mitnanner un net blotze glosst – was immer des uff norddeitsch a haiße dät – un s’hebt immer noch bis jetzt. Die gut Nochbarschaft ibrigens a un ma hot in de Zwischezeit scho manchs Glas Moscht odder Hansa* mitnanner glipft.
Wenn zwai sich nämlich gut verstehn, verstehn se sich a, wenn se sich net immer glei glei verstehn. S’zamme Halte*s‘Zammehalte isch bei uns rum äwe mehrdeidich…

*in der Gärung befindlicher Moscht vun de rote Johannisbeere, der seit Generatione Ofang Juli bei eme Nochbarschaftsfeschdle genosse wird un nunnerlaaft wie Eel…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.