24. Oktober 2021

Manchsmol

Otto Arnold

Kommentare

Manchsmol

Manchsmol moinsch, mir sin die Dumme,
zum Beischbiel, wenn die Welf jetz kumme.
Do brauchsch en alder Schbruch zum Schluß,
dass mer mit de Welf dann heile muss.

Son Schbruch isch maischdens richdich gscheit,
un in de Wirkung ganz schee breit.
Nadierlich bassds net immer gud,
wemmern mol ohwende duhd.

Die Welf dehn uns awwel noch net so schdark schdehre.
Do misse sich haubdsächlich d Bauere wehre.
Was uns werklich ganz arg schdehrd,
isch, dass alles so schnell deirer werd.

Die EZB bredichts länger schon,
sie will zwai Brozend Inflazion.
Inzwische musch der d Aage reiwe,
zum gugge, wo die Brozende bleiwe.

Wenn die Leit net so viel Geld hen zum Kaafe,
dann dehn die Preis a net noch owwe laafe.
Die Preis kenne awwer noch owwe schnelle,
wenn alle uf oimol kaafe welle.

Un dass des iwwerhaubd bassiert,
un die Inflazion grassierd,
isch, wenn die Nodebanke Geldschei drucke,
ohne uf die Schdaadsverschuldung mol zu gugge.

Wenns Geld schneller zunemmd, als mer Gieder broduziere,
dann dehn die Hendler sich ned ziere
un dehn schnell ihrne Preis erhehe,
egal, wie des mir Verbraucher sehe.

Dene Welf ihrn Schbruch sott mer jetz nemme,
mer sott sich net degege schdemme.
Mer sott ene in ihre Suppe schbucke
un jetzerd sei Geld selwer drucke.

OA1021

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.