29. April 2021

Maiboom

Otto Arnold

Kommentare

Isch endlich de April vorbei,
dann fraid sich alles uf de Mai.
Weil mer iwweral dann siehd,
wie es widder griend un bliehd.

Die Germane hens aa feschdgeschdelld,
un im Mai en Thorsbaum ufgeschdelld.
Fer Zuversicht un Mut
fande se de Thor ganz gud.

De Maibaoom war fer lange Zeit
e Zaiche fer die Dapferkaid.
Em achzehnde Johrhunnerd dann
macht d Wertschaft an den Boom sich ran.

A wenn s eich ab un zu schenierd:
in Bayern isch des so bassierd.
Konkurrenz un Wettkampf sin jetz droh.
Se welle alle de hegschde Maiboom hoh.

Der Feschdakt vun dem Maiboomschdelle,
wo alle im Dorf feire welle,
sorgd dann fer e lange Zeit
fer die Dorfgemeinsamkeit.

En Maie dehn verliebde Gselle
ihrm Mädle vor die Hausdier schdelle.
Die sehd dann an dem kloine Birkle:
„Dieser Kerle liebt me wirkle“.

Nadierlich hoffd mer des Johr nit,
dass der  ihwle Virus, der Corvid,
uns de Mai-ohfang versaue werd,
a wenn mers klinisch annerschd herd.

OA 0421

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.