4. November 2020

Ma soll’s net glaawe…

Angelika Futterer

Kommentare

Ma soll’s net glaawe…

– Zum Schdellewert vum Dialekt em Mail-Verkehr –

Ma soll’s net glaawe, was’mer vorgeschdern bassiert isch mit mein’re Mail…hab an unser Dochder mein Allerseele-Tekscht (vum 1. Nov.) als Oahang gschickt mi’m “Betreff: Grieß’ von dehoam…” , hab uff e horddiche Antwort ghofft…awwa nix isch kumme…

Heit schreibt si’mer z’rick: “Dankschee fa d’ Gschicht !”  awwa sie wär im “Spam-Ordner” glandt gwest und dass si si dort erscht heit zufällich entdeckt hedd…

“Spam” , dess isch “E-Mail Müll”, haißt’s em Internet, “unverlangter, massenhafter Versand von Werbe-Mails”…

Jesses Gott, jetzt henn die doch im Netz mei “Grieß’ vun dehoam…” als uverlangdi  Werwung fa e Leewensmiddl bedracht !
Mein Mann lacht beim Lese un moant noch dezu:  “Grieß vun dehoam – Welschkorn kummt noch…” –  ob i denn Schbruch net kenne ded ???

Oh je,   do hedd i doch uff die foiner klingende “Grüß’ ” ausweiche solle…odda ???

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.