16. Juli 2021

Leut’ lasst eich mol jetz was verzähle…

Judith Rimmelspacher

Kommentare

Ich habe mich 1978 mit diesem Gedicht an einem ersten  Mundartwettbewerb in Karlsruhe  beteiligt. Zu dieser Zeit steckten die Dialekte in Lyrik und Prosa – besonders hier in Karlsruhe – noch in den Kinderschuhen. Anlässlich eines Seminars 1964 während meiner Lehrzeit im Diakonischen Werk Karlsruhe wurde ich nach  Königslutter nahe  Helmstedt geschickt. Ich sollte in die Kunst des Matritzenschreibens und des neuartigen Druckers eingeführt werden. Für mich war Königslutter damals am Ende der Welt, nach meinen dortigen Erfahrungen innerhalb einer Woche habe ich das dort Erlebte niedergeschrieben. Ich hätte zu dieser Zeit nie gedacht, dass die Dialekte einmal “hoffähig” werden und zu der heutigen Bedeutung gelangen. Fühlte mich damals als 18jährige als erste Botschafterin unseres badischen Dialektes, als ich das Gedicht anlässlich der Preisverleihung vortrug. Eine 80-jährige Dame erhielt den ersten, ich den zweiten Preis.

Leut’ lasst eich mol jetz was verzähle
scho ewig her vor sechzig Johr
do war ich im hohe Norde
was ich sag ‘s isch wirklich wohr

Zuerscht versteht mich mol kei Mensch
sie hen gfrogt was sagten Sie
Mir war’s wurscht hab weiderbabbelt
mein Dialekt verleugne nie

Ach ein Schwabe  hense gsagt
kommen wohl von Stuttgart her
nei bin e echtes Badner Mädle
do bine stolz druff bitte sehr

Un uff eimol isch’s bassiert
alse mein nette Nachbar frog
Wolle se e Gutsele
do habbe me erscht recht blamiert

Gutsele frogt der ganz dabbich
was ist das ich weiß es nicht
do denke jetzt wird’s mol endlich Zeit
denne gebbe Unnericht

Un nach drei odder a vier Lektione
henses endlich dann kabiert
dass e Gutsel Bonbon isch
alle schwätzes fröhlich nooch
dasses eim des Herz erfrischt

Sie ploge me ich soll doch schwätze
sie dätes höre ach so gern
des hattene jo so gut gfalle
un ich war ihr Badner Stern

Deshalb Leut beständig bleibe
bleibet treu de Muddersprooch
wirsch du a net glei verstanne
mitem Herz versteht mers doch

28.März 1978  Judith Rimmelspacher

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.