16. Dezember 2021

Kopfgwidder im Dezember un g’reinichdi Adventsluft

Angelika Futterer

Kommentare

noch zu „The Länd“ , III :

Kopfgwidder im Dezember un g’reinichdi Adventsluft

Mag sei,dass i (no)net gnuug Geduld hab un Langmut…mir e gwisse „Alters-Gelassenheit“ noch fehlt un die Däg jetzt im Advent net in aller Ruh zum hoffnungsvolle Waarde am Adventskranz nutz un zum Gugge, wie sich alles so entwiggld…

Awwa, was will’i’n mache, wann sich do in meim Kopf e Gwidder zammebraut ? (Soll’s a im Dezember gewwe !)

Dann do war jo schließlich vor e paar Woche uff oimol „The Länd“ do-ohne großi Erglärung , was’es soll, awwa als Name schun riesegroß uff viel Plakatwänd im Land. Un wie ma’s dann so ugfähr gwisst hot, sind viel kriddische Schdimme laut worre, wu des Ganze in Froog gschdellt henn…samt meinere, a do bei uns im Blog (oageblich a viel wieschde un beese vun de annere Seit, bloß hot ma als Blog-Schreiwer die net lese kenne un mitkriegt) , a in de BNN hot ma Leserbrief abgedruckt, d’meischde ware Gegeschdimme.

Was denne Schreiwer/inne an dere ganze Kampanje wirklich zuwidder war, henn si als mol selwer gar net so gnau ausdrigge kenne…’s war oafangs so e ubschdimmts Bauchgfiehl, a bei mir…

Dann awwa, weil ma in Schdugard  gedenggt ghat hot, sich mi’m „The Länd“ nei erfinne zu kenne, hot ma a bei uns in Bade gmoant, in’eme Sonderheft zu de Eröffnung vun de U-Schdrab  „Das Neue Karlsruhe“ bräsendiere zu misse…un dess dann ganz in Oalehnung an selli Schdugarder „Image- Kampagne“.

Un war do net glei en BNN-Redagdeer, wu en Artiggl dodezu in dem Heft „Mit der Kraft vun Kärlsruhe“ iwwaschriwwe hot (un dess war positiv un net ironisch gmoant!) ? Soweit…hab i gedenggt, ded ma also in Kalsruh jetzt schun geh ! (?)

Un dann hot der Schreiwer jo dodrin immer widder den „Koordinator des strategischen Marketings der Stadt“ oagfiehrt, weil der sich schließlich als so oaner drum kimmere ded un sich „die intensivsten Gedanken darüber macht“,  wie ma’s schaffe kennd, „die Marke Karlsruhe“ in de gleiche Richdung zu schdärke. Un warum ? „Wir würden gern vom Budget der Kampagne profitieren“, moant’er un nennt a glei noch Sache, um die’s iwwahaupt gehe soll: „Genuss, Lebensqualität, Erfolg“ (!),  Ma hedd jo selwer schun länger en aigne Schbruch ghat im Badische („Hightech trifft Lebensart“), awwa: „The Länd“ und Karlsruhe (sollten) „an einem Strang ziehen“… Un wemm „The Länd“ net gfalle ded, der solld sich doch mol droa erinnere, dass ma vor meh wie 20 Johr  a viel gege „Wir können alles. Außer Hochdeutsch“ ghat hedd un dann wär dess doch die erfolgreischd Landeskampanje worre… (soviel zu de Äußerunge vum „Städtische Koordinator“ , wu gleichzeidich Inhaber vun’ere Public-Relations-Agentur isch)

Dann sin Haldunge uff’me zukumme wie: die mache doch sowieso, was’se wolle…was regsch di dann so uff ? Hosch koi annere Sorge ?  Waards doch mol ab ! Gibt’s nix Wichdichers zum Uffrege so korz vor Weihnachde ? So isch si halt, d‘ Welt  un: dass de Herr schließlich a mol widder Hern runnerregne losse solld…

Alles brassld uff’me runner…koi komischs Bauchgfiehl meh, dodefor Dunnergrolle em Kopf !

Was macht’ma do ? Am beschde was ganz annerschts : Weihnachtsgutsl backe, Gschenklen suche, Schdernlen uffhengge un so Sache…

Wann dann awwa sogar noch Frooge iwwa Frooge dodebai uffdauche un di in Bschlag nemme, dann froogsch’de selwer: „Wu si’mer dann ???“ weil ’s Gfiehl hosch,  im Irrehaus.  Hey ,Ihr glaabt net, was so Setz un Werder un Begriff‘ kenne: iwwerenanner rolle in der drin, rumborzle, uffenanner rumhacke, sich gegeseidich fortschiewe, de Blatz schdreidich mache, laut rhytmisch rumdobbse, um’s Eck rumschieße wie die Wilde un nanner an de Krutz packe un schiddle :

Schbrooch un Dengge-wie hengge die zamme…Isch heitzudag „Präsentation“ alles  D’Mendalidäd vun de Werwefachleit Iwwerzwärche Zaide Gehts alle Leit um „Genuss“ un „Erfolg“  Lebensqualität was isch dess  Solle Werder heit iwwahaupt noch Sinn mache Meh scheine als sei Was leese Werder, wu schee klinge, aus un was bewirke si Wie hengge Dengge un Empfinne mit Mache un Verhalde zamme Noochbabbl-Generatione D‘ Werwung glaabt zu wisse, was d’Leit  brauche un wolle  Intressant sei heit: noch e bissl schräger, noch e bissl verrickder   Wer sin d’Leit  Wumeeglich dengge die a ganz annerscht Wa’ma so Werwefachleit waidle losst, dann…  Sich e Bild mache vun ebber E Bild vun de Leit  Vun uns Badener Gibt’s die Badener un die Wirdeberger  Gibt’s en Gaischt, wu weht, wu’er will  Isch „The Länd“ e „Atsch“ in Zaide vun soviel schbroochliche Reglemendierunge .Berechenbarkeit vun de Mensche Was’fer Leit  Schbroochliche Verrickthaide zum Duck Wu bleibt do d’Achdung vor de Person Alles wege’m Geld Wann schun e ganzi Schdat so schnell zu’re Marke wärd, wie lang wärds daure, bis ehre Bewohner a bloß noch Marke sin Braucht ma iwwahaupt in so Zaide wie unsre Werwung  Isch de Mensch schun Ware Leit als Objeggde Wie isch de Schdellewert vun dem un jenem    Positiv bewertet vun wemm  O Herr, schmeiß Hern runner Heimat Baden Leewensart…

Dann uff oimol vun irgendwu her alde Adventslieder, wu i mitsinge muss: „Tauet Himmel, den Gerechten, Wolken regnet ihn he-e-ra-ab, rief das Volk in bangen Nächten …“ un: „O Heiland reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf…“

Un denooch sin Gedangge in’mer, wu leis un langsam un glar sich hergschliche ghat henn:

…wie adventlich si’mer doch, wa’mer druff waarde, dass dee Herr mol widder Hern vum Himml schmeißt, dass de Gaischt weht , wu’er will un’er d’Richdiche em rechde Moment drifft… (?) !

Un in was fa’re’re Tradition schdeht ma, wa’mer sei Befirchdunge un Engschd leis zum Himml schreit in bange Zaide, wu d’Dummheit herrsche kann un numme de Profit zehlt ?

Dreeschdlich, dass ma in so Momende annere (wi do im „Blog“)  ugschdrooft frooge kann, wie sie so e Elend aushalde un a Andworde griegt wu oam helfe un – wann a oft nur fa en gloane Augeblick -oam oans sei losse kenne mit derre verriggde un iwwerzwärche Welt…

Hab bei denne Gedangge  ’s Fenschder weit uffgrisse, d’Mask‘ vum Gsicht  un e diefi Nas voll vun derre jetzt glare Adventsluft eigschnauft…’s Kopfgwidder war vorbei.

3 Kommentare

  1. Petra RieBüh

    Do kann i bloß sage: ’s isch noch kei Hern vom Himmel g’falle für die, die’s so nödich hätte! Bis jetzt noch net. Leider! Aber: Gude Idee!!

    Antworten
  2. Otto Arnold

    In de vergangene Johrdausende hohd de Mensch schun efters viel vun de Nadur her aushalde misse.. Awwer er hod sich ewe aa erschder endwiggle misse, bis er gmergd hod, was wie laafd.
    Un dass se net so bleed dogschdanne sen, hen se hald fer alles, was se ned verschdanne henn, en zuschdendiche Gott oder e Gettin erfunne, dene wo se dann hen die Schuld gewe kenne. Awwer wenn se aa die Gedder nooch ihrem Ewebild erfunne hen, hen se aa gleichzeidich immer aa noch Angschd vorene ghad.
    Un des mid de Angschd isch innewendich bliewe un se isch permanend am wirge.
    Dass des so isch, zaigd sich aa doh droh, dass alle Regierende un Herrschende immer des Volk mid Angschd henn regiere kenne.
    Un weil mer se mid der dauernde Angschd hod schee arm halde kenne, konnd sich a e Gsellschaft endwiggle wie die heidich. Wers schafft, guggd blos noch, dass er gnung Geld erraffd. Do wird hald jede Meglichkaid ausglohdet.
    Un de Deifel scheißt immer widder uf de greesere Haufe. Un mid dem Haufe mache dann so e annere Ard Mensche geje die annere Mensche alles, was se aigendlich ned mache derfde.
    Un jetz, wo die Geldleit am triumfiere sin, falld de Nadur aa noch ei, dass se des mid de Mensche nemme so weiderlaafe losse mechd.
    Un weil des jetzerd zu ere Zeid kummd, wo auf der Erd schun massich miese Sache bassiere, isch ohzunemme dass do unser Kepf am rauche sin in mir nemme so alles rechd verschdehe, un do kann die Weihnachtszeit aa nemme viel ennere draa.
    Dass do zu dere THELÄNDLE Gschicht aa noch en Kärlsruher Geld mache will, isch hald oifach sischdemimmanent un sicher koin Oinzelfall meh.
    Es bleibd uns also blos, uns mid dere Endwigglung abzufinne, uns ned so arg zu alderiere un des Beschdmegliche für uns selwer zu mache.
    Vielleicht sodde mer uns aa e bissele an die urschbringlich Weihnachtsidee vun unsere Vorfahre halde un uns fraie, dass die Sunn ball wieder länger scheind.

    Antworten
  3. Angelika

    Hallo Otto,
    d’oane brauche d‘ reale Sunnewärm un’s Sunnelicht fa ihre Wohlbefinde un sehne sich nach längere Däg (s. Sunnewend’un Rite bei de Germane), annere sin froh, wann si d’Sunn im Herz drin schbiere un Licht in ihre Seel…wu z.B. vun’eme „Chrischtkinnl“ kumme kann…
    Wer uns jeweils dess Wohlgfiehl wie(?) ins Lewe bringe kann (grad a in dunggle Zaide) un de Glaawe dodroa, isch e Iwwerzeigungssach vun jedem oanzelne.
    Un manchmol dreffe sich so Iwwerzeigunge (uhne dass si’s ubedingt wolle) in alde Texde wie :
    „Licht, das uns erschien, Kind, vor dem wir knien…“ un bringe oans zum annere…

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.