4. Oktober 2020

Kommjunikeischen ganz frieher

Otto Arnold

Kommentare

Kommjunikeischen ganz frieher
fer en alde Fraind

Was i heit so alles treib
isch grad egal, ich schreib
Dir jetz halt mol en Brief,
handschriftlich schee – mol grad mol schief –

Ich dähts, Du waischs, mit imail mache,
blos, Du willsch koi Kompjutersache.
Un dasz en griegsch in oin zwai Dage
duh ich en an die Poschd na drage.

So jetz geht’s los. Ich schreib nadierlich
des erscht mol in Kobjuder nei.
Do kann e nämlich ganz manierlich
de frehlich Korrigierer sei.

Des isch dann besser zu geniese,
wenn meine Gaischdesblitze schbriese.
Also „mein lieber“ fange o zu schreiwe,
un dodebei solls a net bleiwe.

S isch lang her, dass mer uns gedroffe,
die Däg sin hald grad so verschloffe.
Gugg hald mol en de Kalenner nei,
un hald dann do en Middag frei,
um de widder mol zu bsuche.
– Mer kennte a en Owend buche.–

I denk, dass e frehliche Quasselei
besser isch, als die Briefschreiwerei.
Do kammer ugeschdehrt dann schwätze
Un dodebei noch e Verdele pfetze.

Jetz moin e awwer, dasses langt.
Des musse no schreiwe mit de Hand,
so schee, dassz ah noch leserlich
un fer dei Aug zumutbar isch.

Also ruf me hald mol aa,
oder sags meim aa-
rufbeantworder als Ersatz.
Un gries mir a Dein Schatz.

Viele Griess vun mir

OA1117

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.