17. April 2022

Koin grüne Daume

Irmtraud Bernert

Kommentare

Koin grüne Daume

Ich heb koin grüne Daume. Noch net emol en hellgrüne. Ich heb eher zwoi linke Händ – scho grad wenns um Zimmerpflanze geht. Die frischte bei mir e armseligs Lewe. Mol werre se ersäuft, mol müsse se verdurschte, sie stehe grundsätzlich am falsche Fenschter, un sie lechze permanent nach Dünger.

Sie hen koine Name, vegetiere unbeachtet uff irgendwelche Fenschterbänk und wenn se dann vor lauter Elend Blattläus kriege, sen se wenigschtens nimmee so alloi.

Trotzdem hat en optimistischer (vielleicht au nur uninformierter) Zeitgenosse mir irgendwann emol e Orchidee verehrt. Des arme Ding hat vor lauter Schreck üwwer die lieblose Umgebung alle Blüte falle lasse un außer verzweifelte Luftwurzle nix mee weiter ausgetriebe. Awwer sie hat me nie g’stört – un ich se au net. Bis uff geschtern!

D’Annegret hat zum Kaffee gebete un do kann’sch net noi sage, sonscht isch se widder e halbs Johr beleidigt. Sie hat extra im Wohnzimmer gedeckt, mit Blick uff ihr fünf Meter langs Panoramafenschter. Un do ware se uffg’reiht wie d’Soldate beim Appell: sechs Orchedeetöpf – alle voll uffgeblüht in lila, weiß un rosa, die grüne Blätter uff Hochglanz poliert.

Ha, die sen doch im Lewe net echt, heb ich mir denkt, bin hing’schliche un heb mit spitziche Finger so e Blatt begutachtet. Also aus Plaschtik war’s net!Ich heb im Geischt mei armselichs Pflänzle vor mir g’sehe un kurz g’schluckt.„Gell, do guggsch?“ kommt’s von de Annegret un schier platzt se vor Stolz. „Woisch, do musch halt au was defor mache! Von nix kommt nix!“  Was jetzt awwer kommt, isch e Vorlesung in Orchideepflege. Net gieße – nur dauche, nur Regewasser – jo nix ausem Wasserhahne, un dann: wie mer schneide derf, wie mer dünge muss. „Un woisch, du musch se als au mol streichle, weil die hen au e Seel! Un s’Allerwichtigschte: du musch mit ene schwätze!“

Mir hat’s derweil grad d’Sproch verschlage un ich versuch, mit de Annegret ihr’m Keeskuche widder zu Kräfte zu komme. Gott sei Dank isch se im Backe genauso kompetent wie in de Pflanzekunde!

Widder dahoim heb ich mich vor meim elende Pflänzle uffgebaut un losgedonnert: „Des brauchsch gar net glaabe, dass ich dir jetzt jeden Owend e Oper verzähl! So Ferz fange mer gar net erscht a!“

Was solle sage? Wie ich am nächschte Morge in die Küch komm, leuchtet mir vom Fenschterbrett e wunnerscheene weiße Blüt entgege!

1 Kommentar

  1. Angelika

    Hallo Irmtraud,
    do sieht ma mol widder, dass Gschelt‘ un Gebroddl a e Art vun Zuschbruch sei kenne un allemol besser wie nix (!)
    un dass Pflanze a Mensche sin ( wie manche Mensche a Pflänzlen)

    Dei Uffbaues un Losgedunner vor dem Pflänzl hot’mer bsonners gut gfalle !

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.