11. Februar 2021

Iwwer des dassdas

Otto Arnold

Kommentare

Im Lauf der Zeit gebts viel zu lese.
Die Texd sin arg verschiede gwese.
Weil die Schurnalischde, wo nix wisse,
die lengschde Ardigel schreiwe misse.

Ich les do also gegewärdich
ned immer alle Texde ferdich.
Ob en Ardikel gut isch oder schlecht,
oins klabbd laider nie so rechd:

Des „dass“ un des „das“ verwechsle se immer.
Un i find, des werd immer schlimmer.
In de Schul hewe ganz frieher mohl gherd,
dass es maischdens richdig werd,
wemmer beim Schreiwe uf die inner Schdimm heerd,
un fer „dass“ sodass oder damit im Hinnergrund denkd,
oder dass mer mid „dass“ stark betond in en Newesatz lenkd,
un anschdat „das“ dieses oder welches in Gedangke neihengt.
Also nomol: mit eme korze harte a ischs „dass“,
un mit dem längere waiche a ischs „das“.
So hod bei mir seither alles schee klabbd,
un mid dass un das hewe nie Trabbl ghabt

Oins mechd e eich awwer noch verrode,
bei uns Dialegder isch des oifacher grode:
Des „dass“ isch immer dass mid zwai s,
des anner isch des „des“ mid oim s.

Ich denk, dass der eich des merke kennd
un in Zukunfd den Unnerschied erkennd.
A wenn des alles so oifach klingd,
glaab e, dasses do drause blos wenich bringd.

OA0121

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.