23. September 2021

Isch de Ball noch rund? (Essay)

Wolfgang Mueller

Kommentare

Vorbemerkung: Der Text wurde Ende April 2021 geschrieben – als Beitrag zum Gnitze Griffel Wettbewerb 2021. De Themekrais war Sport un Kultur. D’Grundidee war, e Brück zu schlage zwische dene zwai badische Fußball-Bundestrainer Sepp Herberger un Jogi Löw mit verdeckte Ospiel(unge) von Sieg un Niederlage in de Politik. Der Text isch zunächscht emol – wege de Wettbewerbsvorschrifte – in de Schublad verschwunde un d’EM isch (urühmliche) Gschichte.
Umittelbar vor de Bundestagswahl lest ma jetzt, dass de bayrische Ministerpräsident als hoimlicher Sieger von dere (Richtungs)Wahl am 26.September ghandelt werd. Un in de Dokumentatione iwwer die vergangene 6 Monat kann weder de schließliche Kanzlerkandidat von de CDU noch de wochelange aussichtsreiche Widersacher d’Beweggründ für de üwwerraschende Verzicht am 20.April plausibel mache. Do isch’s !wahr scheints net verkehrt, den vor 5 Monat brandaktuelle Uffsatz doch noch zu veröffentliche un die domolig Situation im Zusammehang mit de bevorstehende Fußball EM näher zu beleuchte. S’Fußballerische isch inzwische abghakt, de politische Zündstoff offesichtlich net.

Isch de Ball tatsächlich noch rund?                Prosa-Beitrag zum Gnitze Griffel 2021

Durchschnaufe isch ogsa. Am 23. April! hot sich d’UEFA entschiede, dass Münche als Austragungsort von dene drei Vorrundebegegnunge mit de DFB-Elf bei de Euro 20, die jo bekanntlich am 11. Juni 21 opfiffe wird*, endgültig feschtsteht.
Endgültig isch in Pandemiezeite allerdings e gwagts Wort, zumol in Bayern annere Corona-Regle gelte wie z.B. in Ungarn, wo tatsächlich 60 000 Zuschauer ins Budapester Ferenc Puskás-Stadion glosst werre solle. Für d’Allianz-Arena hot die bayrisch Landesregierung drei Szenarie vorgschlage, die je nooch de aktuelle Inzidenz die ultimativ Forderung von de UEFA, s’müsste Gaischterspiele ohne Zuschauer im Stadion verbindlich ausgschlosse werre, verlässlich erfüllt. Dass de UEFA-Präsident de Deitsche s’Messer uff d’Bruscht gsetzt hot, hot wahrscheints mit zum zähneknirschende Rückzug vom bayrische Ministerpräsident im Hieblick uff d’Kanzlerkandidatur gsorgt.
Am !19. April hot s’Exekutivkomitee von de UEFA die Entschaidung, ob d’Residenzstadt vom Kanzlerkandidat als Austragungsort gstriche werd, vertagt, noochdem de Münchner OB Reiter uffgrund der in Bayern geltende Corona-Verordnunge s’Eihalte von de UEFA-Forderung im Hieblick uff e Zuschauerbetailigung net garantiere könnt hot. Für die massive Eischränkunge, die u.a. Zuschauer in Fußballstadie net zulosse, war de bayrische MP lautstark monatelang in vorderschter Front mitverantwortlich. Die Tragweite vom jetzt im Raum stehende Verzicht uff drei Hoimspiele für s`DFB-Team isch seim Beraterstab am 19.April voll bewusst gwä. S‘hätt im Vorfeld von de Bundestagswahle em selbsternannte Kanzlerkandidat der Herze bundesweit wohl kaum wohlwollends Händeklatsche eibrocht. Wennd‘ degege als „rettende“ Alternative e dem UEFA-Ultimatum gerecht werrende Stadionöffnung beschließsch un mit so ere Maßnahm deitlich von dene de Bürgerschaft seit 15 Monat zugmutete Beschränkunge abweichsch, hosch bei allene, die seit Langem vergeblich Lockerunge herbeisehne, schlechte Karte. Egal, wie ma entschaid, baides isch de fragile Beliebthait von eme ambitionierte Kandidat abträglich. Ma därf devo ausgeh, dass die Üwwerlegung am Tag druff – also am !20. April – bei dem  für viele üwwerraschende un mediewirksame Platzmache e mitentschaidende Roll gspielt hot. Dass der urige Strafraumstürmer mit seinere kantige Horscht Hrubesch-Figur zugunschte von eme eher uscheinbare, awwer gwiefte Eifäddler aus em Rheinland – Marke Wolfgang Overath – uff die Elfmeterchance verzicht hot, därf durchaus als taktischer Wechsel im sowieso udurchsichtige Spielsystem eigstuft werre. Wie’s Spiel ausggange isch, waiß ma erscht, wenn de Schiedsrichte abpfeift, dät de ehemolige Bundestrainer aus em Badische, de Sepp Herberger, dodezu sage.
Drei Tag später isch dann Grünes Licht von de UEFA komme. Des gschwinn vorglegte Konzept aus Münche hot die zu dem Zeitpunkt in Bayern noch praktizierte Vorschrifte oifach außer Acht glosst  – in de Hoffnung uff en Rückgang bei de Covid 19 Infektionszahle. Ma biet drei Möglichkaite o: S‘ erhoffte Lead-Szenario erlaubt 14 500 Zuschauer im Stadion. Uff jedem vierte Platz dät dann en Fan sitze – entwedder mit Impfnoochweis odder eme tagesaktuelle negative Tescht. S’ bei eme höhere Inzidenzwert greifende Backup-Szenario sieht hechschdens 10 Prozent von de aigentliche Sitzplatzkapazität vor, also net meh wie  7 000 Leit. Bei ere kaum zu erwartende günschtigere Konstellation käm s’ Upscale-Szenario mit knapp 27 000 Zuschauer zum Zug. S’kann also sei, dass am 23. Juni die entschaidende Vorrundebegegegnunge Frankreich gege Portugal in Budapest 60 000 Zuschauer un Deutschland gege Ungarn in Münche bloß 7 000 Zuschauer im Stadion live verfolge. Zum Zeitpunkt von dem Vorschlag gab’s in de Bundesliga nur Gaischterspiele ohne Zuschauer!  Do wär a em Sepp Herberger koin stimmige Satz dezu eigfalle.
A propos Sepp Herberger. S’isch so sicher wie’s Amen in de Kirch, dass bei de Üwwer-tragunge aus dene 11 Stadie zwische Sevilla un Baku d’Reporter un d’Kommentatore net ohne Herberger-Sprüch auskomme werre. S’Runde werd wiederholt ins Eckige müsse. Was des bedeit, wisse sogar d’Glegehaitsgugger, die bloß bei de Großeraignisse debei sen. S’Eckige isch’s Tor un mit em Runde isch der mit de beschte Kondition gmoint, nämlich de Ball. Seller isch laut Herberger zwar immer noch de schnellste Mitspieler, ob er tatsächlich noch rund isch odder bloß noch zu ere runde Sach scheegschwätzt werd, möcht de stille Beobachter liewer net beurdaile müsse. De Eidruck, dass Vieles bei de oinscht wichtigschte  Newwesach in die falsch Richtung aiert, verstärkt sich inzwische a beim wohlwollendschte Ohänger, un mancher Genauhiegugger dät de Verantwortliche für die Entwicklung gern die Gelb odder gar die Rot Kart zaige. Awwer wahrscheints würd ma ihm per Videobeweis weismache, dass sich alles innerhalb der geltenden Regle und der Marktgesetze abspielt, un er müsst die Kart achselzuckend widder zrücknemme.
Bei dere verschowene EM isch oins gwiess: Nooch dene Begegnunge am letschte Vorrundespieltag gilt nur für zwai Teams in de Grupp die legendär Sepp Herberger-Weisheit „Nooch em Spiel isch vor em Spiel“, weil bloß die erschte Zwai mit Sicherhait weiterkomme.
S’denkwürdige blamable Ausschaide bei de letschte WM hemmer alle noch in uguter Erinnerung. Für’s DFB-Team isch nooch de Ufftaktniederlag gege Mexiko un em Zittersieg gege Schwede nämlich s’dritte Vorrundespiel gege Südkorea d‘Abschlussvorstellung gwä. Oschließend hot‘s ghaiße: „Nooch em Spiel isch vor em Hoimflug“.
S’Wunsch-Team vom Jogi Löw kann bei seim Abschiedsturnier  net uff  Mexiko un Südkorea treffe, weil selle Exote net zu Europa ghöre. Awwer mit Frankreich, Portugal un Ungarn sen unsere Buwe Kaliber zuglost worre, die waiß Gott net zu de Laufkundschaft zähle. Von de „Todesgruppe“ war in de internationale Presse zu lese. S’Vordringe in d’ K.O.-Runde – gmoint isch ins Achtelfinale – muss do erschtemol gschafft werre. Dass die deitsche Profis auszählt werre odder gar in e lebensbedrohliche Situation grote, wenn se verliere sollte, des isch net wirklich zu befürchte. Bei uns werd hechschdens in de Sportredaktione un in de (a?)soziale Medie s’Messer gwetzt.
Hallo! Die deitsch Nationalmannschaft nemmt aktuell in de Weltranglischt de 14te Platz ei. Do sott ma mit de Erwartunge liewer uff de Grasnarb bleiwe. Um die Fußballprofis mit em Adler uff de Bruscht – im Kader sitze übrigens durch d‘Bank durch eischließlich em Chefcoach lauter Multimillionäre – müsse mer uns a bei eme frühe Ausschaide garantiert koi Sorge mache. Sie könne zwai Woche früher en dann äwe längere Urlaub in eme Land genieße, wo ma’s net so streng nemmt mit de Pandemie-Beschränkunge. I denk, sell könne se sich a ohne die Prämie, die’s fürs Weiterkomme bis ins Halbfinale odder gar ins Finale gewwe dät, laischte.
D’Wahrhait werd – wie immer – uff em Platz ligge, eventwell a die bitter. Un s’letschte Spiel  vom schaidende Bundestrainer isch un bleibt wohl e Niederlag. Um des nauszuzögere, sott von Ofang o die Devise „S’nächschte Spiel isch immer s‘ schwerste“ allene Akteure bewusst sei, un em Trainerstab kann ma bei de Mannschaftsuff- un -eistellung des stimmige Herberger-Wort „Net die elf Beschte solle spiele, sondern die bescht Elf“ ans Herz lege.
Die oinzig Alternative zu eme entteischende Abgang vom Bundestrainer liggt uff de Hand bzw. uff em Fuß: Ma verzählt oifach s’Sommermärchen von 2006 un 2014 weiter. Sell hot de Jogi Löw bekanntlich a schon mit seinere ubestritte fachkompetente Handschrift mitgschriewe. Un ma holt trotz dene in de letschte Zeit hausgmachte Erfolgsverhinnerungsstrategiee un Unkeruf von allene Seite anneweg de Titel. Dann därf de Sepp Herberger sich nochemol zu Wort melde: „S’Schöne am Fußball isch, dass ma nie waiß, wie’s ausgeht.“  In dem Sinn dürfe mer unsere Vorzaigekicker, em Trainerstab un uns Zuschauer vor em Bildschirm vier spannende Woche – egal, ob mit odder ohne deitsche Betailigung – bis zum Finale im Londoner Wembleystadion wünsche.
Ach so! Sollt die deitsch Mannschaft sich tatsächlich als oiner von de vier beschte Gruppedritte für’s Achtelfinale qualifiziere un dann als Sieger vom Platz geh, könnt se vor em Viertelfinalspiel in Baku noch des Denkmal von dem aserbaidschanische Linierichter uffsuche. Der in Stoi verewigte Sportkamerad war vor 55 Johr im Londoner Wembleystadion mit verantwortlich für e (Fehl)Entschaidung, die bis heit d’Gmüter erregt.
De Schweizer Schiedsrichter hot en, noochdem de Ball vom Querbalke senkrecht uff de Rase gsprunge war, gfrogt:„De Ball isch doch hinner de Linie gsi, odd’r?! Was der Uparteiische aus Baku verstanne hot, waiß bloß er. Jedenfalls hot er gnickt, un de Treffer hot zählt. De Rescht isch – zumindescht für die engliche Gwinner – Sportgschichte.
Ganz uabhängig vom Erfolg von de DFB-Kicker isch die verschowe EM a e multikulturells Eraignis un e Fescht der Begegnung un des Austauschs, wenn a für die allermaischte bloß vor em Glotzkaschte. Awwer mol ehrlich: Wann seht ma schon Bilder vom Kaspische Meer in de badische Wohnzimmer! Dass selle – im Kernsatz beim Theodor Fontane ausgliehene – Fest-stellung „Hinnerm Berg wohne auch Leut, die kicke könne“, a mol uff d’Kaukasusrepublik Aserbaidschan zutrefft, hot de Chef von de 54er Weltmoischter-Elf beim beschte Wille net ahne könne. S’hätt em a niemand verübelt, wenn er net gwisst hätt, wo in aller Welt des liggt un wie ma do nokommt..
Des hot sich geännert. Seit de Johrtausendwende verbringe in dere Republik am Kaspische Meer net bloß deitsche Politiker/inne, sondern a Europaabgeordnete un europäische Sportffunktionär‘ regelmäßig „günschtig“ Urlaub odder werre zu (in)offizielle Beobachtungs- un Beratungsraise eiglade. Warum se durch d’Bank durch die frogwürdige politische Verhältnisse dort net in vollem Umfang hinner, sondern grad noch so uff de Akzeptanzlinie wahrgnomme hen, wisse nur sie selwer. Wahrscheints hot awwer die großzügig „Gastfreundschaft“ mitgholfe, Baku als Partner uff Augehöh für feschte bilaterale Beziehunge zu etabliere. Des gilt sowohl für die wirtschaftlich als a für die sportpolitisch Zusammearbait. Dass do „Uffwandsentschädigunge“ ofalle un begliche werre, isch koi Gehoimnis. S’hot oinige beratende un begutachtende Stadionbesichtigunge un druff folgende gut honorierte Sondierungsgspräch gewwe. Zamme mit dem Noochschlag vom staatliche Energielieferant SOCAR als offiziellem Sponsor von de UEFA, isch‘s schließlich zum Zuschlag für Baku als EM-Austragungsort komme. Die a em Sepp Herberger zugschriewene Feststellung „Wer am Ende gwinnt, hat’s richtig gemacht“ muss ma in punkto Aser-baidschan mit eme dicke Frogezaiche versehe.
Jetzt könnt tatsächlich a s’DFB-Team, wie schon erwähnt, im Viertelfinale im 6 000 km entfernte Baku ufflaufe un die Herberger-Bonmots „De Ball isch rund“, “E Spiel geht 90 Minute (plus Overtime)“ un “D’Entschaidung fallt uff em Platz“ als kulturells Mitbringsel mit eipacke .
Ob des mit Baku als internationale Bühn üwwerhaupt klappt, steht in de Stern, weil – Stand Ende April – Eiraisende erschtmol e Quarantäne akzeptiere müsste. S’sei denn, ma macht – wie die bayrisch Landesregierung als VorReiter – für d’EM e Ausnahm.
Dass s’Auswärtige Amt von de BRD offiziell vor ere Rais nach Aserbaidschan wege dem militärische Konflikt um Bergkarabach aus sicherhaitspolitische Gründ warnt, steht uff eme annere Blatt. Ma geht in dene 4 EM-Woche von ere Wafferuh im Krisegebiet aus.
Koi Wafferuh herrscht degege derzeit in de Frankfurter DFB-Zentral. Die Bäll, die ma sich do gezielt in selle vom Oliver Kahn ins Spiel brochte empfindliche Körpertail unnerhalb de Gürtellinie schießt, sin alles annere als rund. Sie ähnle fascht schon Patrone. Uff die Führungsrieg vom gröschte deutsche Sportverband basst des „Elf Freunde müsst ihr sein“ uff koin Fall. Wie war des mit dem Fisch, der am Kopf muffelt…?
Doch halte mer de Ball nochemol flach un kehre zrück zu de Vorrunde von de EM un zu de Kultur. Die drei Spiele in Münche gege d’Franzose, Portugiese un d’Magyare finne wohl statt un s’wär doch en originelle kulturelle Beitrag, wenn ma sich in de Muddersprooch von dene Gruppegegner e bissle kundig mache dät. Wenn ma dann im Fernsehsessel hockt un irgendebbes Ugwehnlichs uff em Platz bassiert – sei’s en Pressschlag, en uneedige Fehlpass odder e spektukulärs Aigetor -, kamma sich zrücklehne un je nooch Gegner vor sich hiemurmle „le ballon est rond“ „a bola é redondo“ odder gar „labda van gömbölyü“. Un schon spürt ma  en Hauch von ere grenzüwwerschreitende EM-Atmosphäre im hoimische Wohnzimmer.

Zusatz für sprachgewandte Europäer
Glei beim Ufftaktspiel gege d’Équipe tricolore  därf ma sich dann mit eme „Allez, les bleus!“ uff de Lippe gefahrlos mittel in de virtuelle gegnerische Zuschauerblock setze. „Allons enfants de la patrie, le jour de gloire est arrivé.“ Wem de Ruhm gebührt, sott erschtmol offe bleiwe un s’soll gelte, was de Sepp Herberger sagt: „Mag de Bessere gwinne“
Gege d’Selecao das Quinas Tugas könnt sich d‘Fra üwwer e begaischterts „Vamos jogar!“ wunnere un de espirito de equipa sott uff baide Seite stimme. Hoffentlich mit eme gute Ende für unser Team, damit’s net schon nooch em zwaite Spiel haißt: „Boa noite, Alemanha!“
Am 23. Juni kann ma bei offenem Fenschter „Hei! Dunja, dunja, dunja tissa, bass made rem trem kordijar, tederei, tedera, tederei tedera, Tokajer aus Magyar!“ schmettere. Des kann ma als Uffgalopp für d’K.O.-Runde schnell un schnittich singe un a als Abschiedsritt in die unnergehend Sonn langsam un immer leiser werrend.
So odder So – mir dürfe gspannt sei un uns uff e spannends Turnier fraie. Nous brulons d’impatience le coup de sifflet*. Mir könne’s kaum verwaarde!

*Opfiff Wolfgang Müller

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.