4. November 2020

Herbschtblädder

Roland Bruchmann

Kommentare

Windschdiller Nochmiddag im schbäte Herbscht,
entschbanntes Schlend’re unner schtrahlend blauem Himmel
im leichde Schadde von halb entlaabte Beem,
wo die letschde bunte Blädderreschde sich noch halde.
Un während’e im Geh’ de Schritt verhalt,
des Blädder-Farweschbiel mir zu betrachde,
von grünlich-gelb bis rötlich-braun schaddiert,
do hör’e in de Luft e feines Raschle,
un langsam, sacht im Krois sich drehend,
beinah schwerelos, als ob die Luft versuche dehd,
so lang wie meglich noch se bei sich z’ b’halde,
schwewe die Blädder, ganz von selwer,
in ihrem letschde Danz rund um me her
um endlich, endlich vor mir uf’em Bodde
sich wie en raschelwoicher Debbich auszubroide.

E ganze Weile bin’e do noch schdeh gebliwwe,
mit Aug’ un Sinn’ des bunde Dreiwe zu erfasse
un zu verschdeh, dass für des Fall von de Blädder
koi äußerlicher Ei’fluss nödich war,
koi Wind, koi Rege un koi Eiseskälde,
noi, ganz von selwer, wie aus oig’nem Wille
hen se den Baam, wo se doch so lang ghange sin,
im frohe Danz verlasse um zu schderwe.
Des isch, so heb ich bei mir denkt, wie wenn en Mensch,
zufriede un erfüllt von sein’re Erwet,
nach langem Lewe sich zur letschde Ruh begebt.
Wobei die Blädder, wo von Schdurm un Rege
un scharfem Froscht vom Zweig abg’risse un getrennt,
vergleichbar sin mit Mensche wo durch Krieg un Mord,
durch G’walt un U’glück vor de Zeit verderwe.

Wie glücklich, hewe denkt, sin doch die Mensche,
wenn se, vergleichbar denne Blädder wo freiwillich falle,
im hoche Alder, lebenssatt, in Ruh un Friede
loslasse könne un gelasse scheide.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.