18. Oktober 2020

heit – frieher IV

Otto Arnold

Kommentare

heit – frieher IV

Unnerhose

Wer uf die Hygiene hält,
der braucht dodefür viel Geld.
Unnerhemd, un Slips dazu,
– bei de Dame haißts Dessuh – ,
braucht mer für d´ Zivilisazion.
Es isch aa Bissle Tradizion !
Un willsch du mol `me Mädle winke,
därfsch net grad wie en Gaißbock schtinke.
Uf noch was hat der Mensch zu achde,
die Oma hats als so betrachtet:
du musch do immer sauber sei,
vielleicht musch schnell ins Schpittal nei.
Doch abgsäh von dem Fall des Falles:
die Reinlichkait geht iwwer alles.
Die Kochwäsch´ war mol früher `s schlimme,
do konntsch dabei dein Bizeps trimme,
mit Worzelberschd un Rubbelbrett.
Do hasch noch koi Konschtrukda ghet.
Drum hod mer, dass des leichter laaft,
halt braune Unnerhose kaaft.
´s isch obtisch besser fer die Hos:
Honni soa ki mal i pohs.

Zeitung Papier

Wenn mer Dorf un Schdadt bedracht,
dann henn ses früher annerscht gmacht.
Wenn d´ Leut so schwätze mitenanner,
um Neiichkaite unnernanner
auszutausche, dann gilt des heit fer Dorf un Schdadt:
´s isch wichtich, dass mer ´n Schtammtisch hat.
So en Schtammtisch, wie ich moin´,
had jede Wertschaft ja blos oin´.
Drum, merket uff, ich sags euch glei´,
müsse´s viel Wertschafte sei´.
Nach dem domolige Schtand
war dees net wie e Reschdorand.
Oifach wars, kalts Bier vum Fass,
un aa zum Feschbere gebts was.
Do senn sie dann am Owend kumme,
se henn paar Bierlen zu sich gnumme,
manche drinke aa paar Schoppe,
bevor sie dann en Schoofkopp kloppe.
Jetz werd von Hinz un Kunz verzählt,
wie de Xaver sei Xantippe quählt,
dem Maier Franz isch d´ Kuh verreckt,
sie hot en Eisedroht verschleckt.
Morge müsse se ganz schnell laafe,
um an de Freibank Flaisch zu kaafe.
Bei de Babett – des hätt koiner denkt –
sin schun e Weil koi Flundere ghengt.
So laaft des dorch die ganz´ Nazion.
Mer haist des dann Kommunikazion.
Es hat aa noch e Zeitung gewwe,
die braucht mer aber sonscht zum lewe.
Papier isch wichtich fer viele Sache:
feieraamache im Herd, un Veschper eipacke,
schrankauslege, fenschterputze, un dann no
kloine Papierle für uf de Kloh.
Wie dann isch de Radio kumme,
had er de Zeitung ihrn Zweck net gnumme.
Der Radio hod was onners bracht:
er hat so laute Mussisch gmacht.
Mit Technik henn se unscheniert
de Ausscheller dann pensioniert.
Wies Fernseh noch dezu isch kumme,
do henn se a de Rundruf gnumme
un verschrottet wie so vieles.
Se sage halt: de Fortschritt will des.
Direkt minnanner schwätze isch heit nimme in.
Sie babble ens Händi un simse vor sich hin.
Wie gehts weiter? Ich will´s garnet wisse.
Was war, intressiert nit, des will koiner wisse.
Was lerne von frieher? Do kannsch driwer lache!
Die welle alle ihre Fehler wieder selwer mache.

Epilog

Des war en Versuch, mol zu ergrinde,
was fer en Unnerschied mir finde
zwische frieher, wann a immer, un heit.
Ich denk, es war halt e annere Zeit,
un annerschter ware aa die Leit.
Die heitiche Leit wäre net zu rette,
wenn se plötzlich die friehere Umwelt hätte.
Aber, wenn die von frieher jetzt herkumme dähte,
wär des für die wie en Fisch, awwer blos Gräte.
Alles was recht war, auf oimol wär´s fleete,
´s wär grad, wie wenn se ne ´s Hern gwesche hete.
Drum loß´ ich des Schpintisiere jetzt bleiwe
un heer oifach uff mit dem Verslen schreiwe.

OA0307

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.