8. Oktober 2020

heit – frieher I

Otto Arnold

Kommentare

heit – frieher I

Vorwort

Wann mer langsam älder werd,
nemmeh so gud sehd un herd,
könnt mer sich Gedanke mache,
ob mer all die viele Sache,
wo mer vun früher im Hern drin hod,
ned emal rauslasse sod.
Weil, es könnt ja schon wem gfalle,
dass er die alde Sache alle
mol vergleiche könnt mit jetzt,
dass mer´s ins Verhäldnis setzt,
wie´s mol war, un wie´s jetzt isch.
A wenn´s net immer luschdisch isch.

Denglisch

Die Schbrocheforscher heile all!
Es isch de roinschde Sindefall.
So´n Kombjuder isch saumäßich dumm,
ein Simbl mit Schbezial-Ausbildung.
Doch weil der nix alloinich ka,
do macht mer noch des Windous na.
Un weil die Windouer alle  Ami sinn,
schdehd alles hald uf englisch drin.
Die Mädle un Buwe lerne so sicher
e anneres englisch als wie aus de Biecher.
Un weil’s koi richdiche Schbroch hald isch,
werd es mit em Deitsch vermischt.
So gebt´s des Denglisch. Haidenei,
e Schbroch muss doch lewendich sei.
Fachdschinesisch henn mir lerne müsse.
Jetz solde mers uf englisch wisse.
Die Schbroch verschafft des mit de Zeit,
des dauert gar koi Ewichkeit.
Guggsch zrigg zu unserne Ahne heit:
do war doch die Franzosezeit.
Des wisse heut schon viele nimmer,
was mir von dort für Schbrochetrimmer
heut brauche, ohne dass mers dschecke.
Jetz welle mer mal paar entdecke:
Alle Tu-Wörter mit –iere
duhn zu de Franzose fihre.
Des Trottwar un des Kannepee,
e Blümo un des Separee,
e Schilet un des Bahn-Kupee,
des Parablie, Absint, Likör,
a noch die Pömps, de Koafför.
De Dschappo un des Schemisettle,
an alle Tag des Schurnal – Blättle.
De Schofför singt dann en Schongsong,
du hasch koi Schongs,´s gebt koin Pardong.
So kennt ich lang noch weider mache,
blos, es gibd noch mehner Sache:
Die alde Rehmer – ohne Posse –
henn noch mehr Schpure hinnerlosse.
Des duhn mir jetzt net unnersuche.
Ich glaab, ihr dähdet me verfluche.
Oins seht mer awwer ganz genau:
die Schroch hat alles schee verdaut.
Unsere Enkele werre sich schpäter mol wunnere,
wieso mir des Denglisch so grausich verdunnere.

D´Ährnd

Wer Brot will, des werd jeder wisse,
werd maischdens erschd zum Becker misse.
Der backt des Brot. Drum braucht der halt
aus Korn des Mehl, wo´n Müller mahlt.
Der Bauer mit der Sähmaschin
sähts Korn uf seine Felder hin.
Das waggsd dann langsam vor sich no,
bis mer des schbäder ährnde ko.
Dann kommt e große Landmaschin,
Mähdrescher haist das Ungetiem,
un mähd un dreschd in oiner Tuhr.
Es Schdroh bleibd lige uf de Flur.
Des mit dem Korn war früher schwerer.
Ich will euch das emol erkläre:
der Bauer duht des Korn
in so e Wann, die hat er vorn
an sein Körper hiegeduh.
Dann nemmt er in aller Ruh
e Hand voll Kerner aus der Wann
un schmeist, so weit wier schmeise kann
die Kerner uf den Acker naus.
Un do waggsd dann de Waize raus.
Jetz kummd die Ährnt, s gibd Ärwet satt,
bis mer die Frucht dann gschnitte hat.
Die Schnitter sin so schdarke Leit,
die mähe uns den Acker heit.
Sie henn en schwere, schtarke Worf,
e scharfe Sens, dodroh en Korf.
Wenn d´ Frucht dann ligt, dann braucht mer nur
noch e Sichel un e Garbeschnur.
Bindsch d´ Garbe zamme un schtellsch se in Gruppe,
dann haisst mer die jetz Garbepuppe.
Nachher drickelt d´ Frucht e paar Tage.
Der Bauer kommd mit dem Laiterwahge.
Mer ladt hoch uff, un obedrin
kommt dann noch der Wisboom hin.
Mit zwai Geil geht’s ohne Hatz
zum Gmoindedreschmaschineplatz.
Dann werre d´ Garbe niwwergeschmisse,
das Garbeseil wird aufgerisse,
und dann drescht die Dreschmaschin,
bis d´ Kerner in de Säck drin sin.
So wars früher, liewe Leut,
´s war schon annerschter wie heut.

Fahrrad

Des Fahrrad, wemmers recht betracht,
hat d´ Menschhaid erscht mobil gemacht.
Des konntsch verwende in de Schdadt,
wo´s so scheene Schdrohse g´hat.
Aa uf em Land, zum Grumbierehacke,
fahrsch mit em Karschd naus uf de Acker.
Es geht schneller, als wie middere Kuh,
un du hosch frische Luft dazu.
Am Gepäckträger ´s Veschber un die Moschdkaraffe,
do kannsch dann bis zum Owend schaffe.
Fer die Beweglichkait em lewe,
hats nochher no so manches gewe:
des Quickli un des Motorrad,
mer hat noch koine Schdorzhelm ghat.
Nach Moped, Mofa un de Roller,
da kam de Luxus immer doller.
Den Käfer von Vauweh, den Alte,
den wollte sich die moischte halte.
E zammeklappdes Klappfahrrad
paßt in en Koffer, akkurad.
Do fahrsch dann, wenns koin Parkplatz hat,
mit dem Rädle in die Schdadt.
A sonscht hot sich des Rädle gmausert.
Mer hat net mit de Schaltung knausert.
Mit zwanzich, dreisich  Ritzelschtufe
kannsch heut durchs Gelände muhfe.
Ihr sehnt, die Gschicht geht immer weiter,
doch weniger wär manchmal gscheiter.

OA0307

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.