22. Oktober 2020

Hamschder(er)

Otto Arnold

Kommentare

Am Ofang vun de Koronazeit
do hen uf oimol viele Leit
glaabt, dasz ene bal beschisse geht
un dass es jetz de Himmel hebt,
wenn se fer den Notfall schbäder
Klobabier mol hamschdere dähde.

Nadierlich war des ned verninfdich,
weild jo net waisch, was kinfdich
sich do noch eraigne ko.
Awwer sage mer mol so:
wenn koi Lebensmiddel meh zu kaafe isch,
dann braucht mer a koin Babier-Wisch.

Die Hamschder awwer owedrei
kennde jetz belaidichd sei.
Son Hamschder isch e Nagedier,
un es braucht koi Klobabier.

Des seht mer am Goldhamschder schun,
den manche bei sich halde duhn,
die mache alls im Keffich an oinere Schdell,
un sie henn e saubers, ganz waiches Fell.

Die Redensart isch awwer ugeloge
uff de Feldhamschder bezoge.
Der isch inzwische gsetzlich gschitzt,
wenn em des a net viel nitzt.

Uf de heitiche Äcker kann er ewe
kecklich net gut iwwerlewe.
Frieher in de Landwertschaft
henn die Bauere annerschd gschaffd.

Den Hamschdern isches ganz gut gange.
Sie brauchte net wegerm Winter bange.
Un dass se dann net Hunger leide,
kenne ses Hamschdere net vermeide.

Des klabbt domols net mit me Eikafswage,
die musstes annerschd ind Hehl neidrage.
Drum henn se,– s wird eich iwwerrasche –
zwai ganz grosse Backetasche.

So transportiere se dann schnell
die Kerner in ihre Lagerhehl.
Die Baure fange aa zu heile,
sie welle net mit de Hamschder teile.

Die Baure hen frieher die Ähreleser verscheicht,
weil se denkt hen, dass es ene sunschd net reicht.
Sie hen selwer Ähre lese welle,
damid am Schluss jo nix däht fehle.

Heit kannsch des net so rechd verschdehe,
weil du bei de Ährnd kannsch sehe,
wie Kerner aus em Hänger zum Bodde schdrewe.
Do kennde die Hamschder lang demit lewe.

So geht des hald uf dere Welt,
wos gut un bees beinanner held.
Die Baure un die Hamschder leide,
mer wird noch lang do driwwer schdreide.

OA1020

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.