17. September 2022

Gelegeheid macht Liebe

Buddy Hills

Kommentare

Sie häd noch ihr Hoar g’wäsche un dann war se au b’schäftigt mi denne Hoar zum fehne. Do legt se Werd druff.
Die Blus‘, die se had ahziehe welle , war noch zu biggele. Sie häd au ebbes anneres ahziehe kenne, abber sie häd sich selle weiße Blus‘ in de Kopf g’setzt. Morgens kriegt se ned viel nunner. Von wegeles, Friehstick! Abber sie häd noch än Krosssoo g’funne un denn, nebbebei, middem Kaffee.
D‘ Schuh wared noch ä wenig problemaddisch. Weil die, wo se gedenkt had, sin jetzad gar nimmer nach ihrem G’schmack g’wäse. Sie had dann zu sich selber g’sagt: „Vera, so wird des nix. Du kommsch zu späd“. Es war nämlich scho Siebbeuhrzehn.
In de gleiche Zeit war de Linus im Bad g’stanne un had sich rasiert . Des Rasierabbarädle had g’schnurrt wie Kätzle. Er had schon g’friestiggd, weiler sich do gern Zeit druff nemmt. Un er macht sich als gern Toast un Spiegelei un noch emol Marmerlad un so Zeigs. De Vera däd so ebbes au Spass mache, abber sie kommt ned ganz so zeidig aus’m Bedd wie de Linus.
De Linus isch also dann um Sibbeuhrfünfezwanzig aus de Wohnung naus un er schafft am Entefang innere klaine Werbeagentur, die er mid dem Holger z’samme seid annadhalb Joahr betreibe dud. Normal machder viel Home-Office, abber heid wollde se sich z’sammehogge wegge aim spezielle Uftrag beziehungswais komplizierde Kunde, abber hochdotiert. De Linus had sich g’freut, dasser mol aus dem Home-Office raus un widder unner d’Leit komme därf. Es gibt so Daag, die hänn ebbes B’sonneres und als ä mol auch ganz neie Meglichkaide in Aussicht. Fascht sehr genau uf sibbeuhrsechsezwanzig isch die S1 in Ettlinge, Neiwiesereebe eigeloffe.
Er had sich ä außerdem bissle g’freid, weil heid Abend hadder zwai Kaarde g’hädd vonnere G’schäftskundefirma, die so ä kuldurelle Veranstaldung mit allem drum un dra in äm bekannde Tagungshotel steige lasse welle. D’Elena, die ihn begleide had welle, konnd ned, wegge Corona. Dann gehder hald alai no, had sich de Linus gedenkt.
De Vera häd so ebbes dodahl g’falle. Sie häd sogar heid Obed garnix vorg’hädd. Abber sie had von alldemm nix g’wissd.
De Linus war voll ihr Typ! Ma kennt sogar behaupde, die zwai sin Mensche, die sich uhwahrscheinlich ergänze un sich gegeseidig herrlich inspiriere kenne.
Jetzad isch se zum Albdahlbahnhof g’rennt. S’war irgendwie hald doch widder ä bissle zu späd g’wese. Selle Streck zum Entefang fährtse normal nur sehr selde. Abber sie muss ebbes in äm Messlabor perseenlich abkläre, weil, normal schafftse innere Elektronikfirma in Durlach.
Guud, die näkschde S1 kommd ja glei widda. Had se sich getröschted, un sie wolld ned noch mehr Stress mache. Weil der Dag had heid ebbes Sympathisches g’hät. So, als däd ebbes Scheenes in de Luft hänge. Abber des wars dann au: In derre Bahn, wo ihr im Moment fortg’fahre isch, war än fremde, abber : ihr Traum! Mann ! drin g’hoggt, ….de Linus nämlich!
Bei ihm wär de ainzigschde freie Sitzplatz g’wäse. Rein theoreddisch hädde se sich kennelerne kenne. Ihr beider Stimmunge wäre uff Hochglanz g’wäse. S’häd sowas von passe kenne. Nur: sie hän sich verpasst!
Jetzad had die Vera g’sagt, sie fänd des dodahl bleed von demm Autor, dasser alles so getrickst häd, dass se gar kai Chance g’habt häd, den Linus zu treffe. Un wie de Linus des jetzat spitz kriegt had, hadder g’sagt, wie kann än Autor mid so dabbige Klischees nur so ä Chance vermassle, dass wir hädde z’samme komme kenne?!
Un de Autor? Alla guud! Er had sich entschuldigt un g’sagt, es däd ned nochemol vorkomme.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.