3. Juli 2024

Gegewartserinnerunge

Judith Rimmelspacher

Kommentare

‚S isch alt worre des Karlsruher Mädle
trauert abber immer noch nach fuffzich Johr
ihrm Kinnerkarlsruh‘ hinnerher
wo se so viel platt gmacht hen
nei sie isch kei ewig geschtrige
e moderne Frau miteme wache Geischt
jung gebliebe im Herz mit de Kinner un Enkel
smartphonewillige WhatsApp-Oma
nur laufe kannse nimmeh gut
un des isch gut so
dann brauchtse nimmeh in d’Stadt zu gehe
ha do gibt’s doch nix meh zu sehe
was sich noch lohnt azugucke
ein telefonlade am annere
exotische Naseschmeichler
wer’s mag
immer mehr billigladekette alles 1 Euro
billigklamotte schleppese düteweis raus
kleine bsonnere Gschäfte
d’Scheibe sin zughängt
WIR SCHLIESSEN
die wo sich noch in de Kaiserstraß‘ ghalte hen
kammer an einer Hand abzähle
die alde Kinos – eifach weg
eins hat noch standghalte ’s Universum
des dät jetz hunnert Seite gebbe
was alles weg isch
ach komm alts Mädle vergesses
mer muss verzeihe könne
des liegt an jedem einzelne wasser draus macht
e schlimmes Wort war des – Geiz isch geil

Jetz gehsch zum Hebeldenkmal
in des lauschige Schloßgarteeckle
sagsch e alemannisches Gedicht
des kannsch doch gut
wenn widder mol amme Chruetzweg stohsch
dann bisch widder des kleine Karlsruher Mädle
des sei Karlsruh‘ net weil sondern trotzdem lieb hat….

Dies und noch mehr nachzulesen, zu sehen und zu hören
im badenkanal mit vielen Autorinnen und Autoren aus der
Region und über Baden hinaus – Viel Freude, es ist für
jeden etwas dabei….

 

 

 

1 Kommentar

  1. Irmtraud Bernert

    Ich war heut mol widder in „Deim“ Karlsruh un s’isch genau wie’d schreibsch: mer muss es net weil, sondern trotzdem lieb hawwe!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert