29. August 2021

Geelfießler

Otto Arnold

Kommentare

Geelfießler

Letschd isch innere Unnerhaldung de Begriff „Geelfießler“ gfalle.
Soford sin die Moinunge ausenannergange, wer denn die Geelfießler wäre,
Schwobe, Baddische, Kalsruher , Älbler oder wer.
Die  äldschd Gschichd scheind die von de Siwe Schwobe zu sei,
weil de oinzich vun dene siwe, de bopfinger Geelfießler,
koin bayerischer Schwob gwest isch.
Un die Bopfinger hen emol, wie so manche annere, scheinz mol Aier in ihrn Wage getreppelt, dass mehner neigehe.
Des Gleiche wird awwer aa de Dorlacher nochgsagd. Die hedde, weil de Markgraf
de Zehnt erhehd hod, Aier zu de Residenz gekarrd un vertreppeld.
Urschbringlich ware awwer die Schwobe die Geelfießler.
Schun im sechzehnde Johrhunnerd hod de Fischart gschriwwe, dass die arme Schwobe geele Fieß hedde, weil se barfießich im Loime laafe misse.
Im nainzehnde Johrhunnerd isch dann mol im Schwäbische Werderbuch gschdanne, dass die Wengerder geele Herschlederhose ohghadd hedde, un dodezu kammer jo sage, dass bei uns im Siede die Fieß bis an de Po gehn.
Die, wo moine, dass die Geelfießler Baddische wäre, sage, dass schun em Türkeluis sei Soldate geele Hose ohghadd hedde un aa schbäder hedde die badische Soldate noch geele Hose oder Gamasche gedrahge.
Mir isch aigentlich egal, was schdimmd.
Vun eich kann sich jeder rauslese, was em besser gfalld.

OA0821

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.