30. März 2022

Gedicht von Else Gorenflo

Judith Rimmelspacher

Kommentare

Schottergärde

Blüte Dolde gelbe Farwe
wu Teer Bitume Schotter darwe
sin die jetzt vorgschlupft voller Kraft
wie d’Natur aloi des schafft
Trotz se dem Trend entgege
alles unner Beton lege?
Zubitschiere Mutterbode
sträflich ende  neie Mode
’s Gärdle vorem Nochberhaus
isch versiegelt ’s wachst nix raus
Wu sin selle Veilchen blau?
Heckerose? Himmelstau?
Maieblümle? Märzebecher?
Üwrich bleibe kleine Löcher
wu e grüne Pflanz beweist
dass koin Schmetterling sie speist
Blüte! Dolde! Gelbe Farwe!
A de Mensch fangt o zu darwe
Nemmt sich selwer so viel Glück
I will mei aldes Gärdle zrück!

14.März 2022 Else Gorenflo

 

 

 

 

 

2 Kommentare

  1. Petra RieBüh

    Des Gedicht spricht mir aus em Herze. Des isch wirklich e Katastroph mit dene Schottergärde!!! D’Natur wird immer mehr verdrängt.

    Antworten
  2. Cilli Wolpert

    Wunderbar! Danke, liebe Judith

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.